HOME

Fußball international: Real Madrid siegt, Barça auf Titelkurs

Bei Real Madrid läuft es wieder besser: Mit dem Sieg im Verfolgerduell gegen FC Villareal haben sich die Königlichen auf den dritten Tabellenplatz geschoben. Barcelona führt allerdings weiter souverän die spanische Liga an.

Der spanische Rekordmeister Real Madrid scheint unter seinem neuen Trainer Juande Ramos langsam in Schwung zu kommen. Durch das 1:0 (1:0) im Verfolgerduell gegen den FC Villarreal gewannen die "Königlichen" ihr zweites Spiel in Folge und schoben sich auf den dritten Platz vor (32 Punkte), der zur direkten Teilnahme an der Champions League berechtigen würde. Nationalspieler Christoph Metzelder wurde bei Real nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Gesichtsmaske kurz vor Schluss eingewechselt.

Allerdings beträgt der Rückstand auf den Tabellenführer und Erzrivalen FC Barcelona (44), der am Samstag zu einem 3:1-Sieg gegen den RCD Mallorca kam, bereits 12 Punkte. Dabei profitierte Real Madrid von einem Ausrutscher des FC Sevilla. Das Team kam vor eigenem Publikum gegen den Tabellenletzten CA Osasuna nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und rutschte aufgrund der schlechteren Tordifferenz vom dritten auf den vierten Platz ab.

Barca siegt trotz mäßiger Leistung

Es war zwar kein fußballerisches Feuerwerk, aber der FC Barcelona startete dennoch erfolgreich in das neue Jahr. Die Katalanen bezwangen RCD Mallorca mit 3:1 (1:1) und verteidigten mit nun 44 Punkten ihre souveräne Tabellenführung in Spaniens Primera División vor dem FC Valencia (33). Für das Team von Trainer Josep Guardiola war es bereits der 14. Sieg in 17 Partien. Zudem blieb Barça einer Tradition treu: Seit 1971 hat der Club sein erstes Heimspiel im neuen Jahr nicht mehr verloren. Allerdings zeigten die Blau-Roten ohne ihren argentinischen Star Lionel Messi eine ihrer schlechtesten Leistungen der Saison und taten sich enorm schwer mit dem krassen Außenseiter, der dank Aritz Aduriz (15. Minute) gar in Führung ging. Später aber kam die Wende.

"Der FC Barcelona ist nicht zu stoppen. Um zu gewinnen, muss die Mannschaft nicht einmal gut spielen", urteilte am Sonntag die Zeitung "El Mundo". Guardiola, der sich dank des Sieges über den Titel des besten Trainer-Neulings in der Geschichte der spanischen Liga freuen kann, räumte ein: "Es war keine herausragende Partie, ein solcher Sieg nach den Weihnachtsferien ist aber mehr wert als ein 5:0." Tags zuvor hatte der 37-Jährige noch gewarnt: "Wir sind weder unschlagbar noch unzerstörbar, wir sind auch nicht die beste Mannschaft Europas."

Valencia bezwingt Atletico

Argentiniens Nationalcoach Diego Armando Maradona erlebte neben dem zu spät aus dem Urlaub zurückgekehrten Messi auf der Tribüne mit, wie Thierry Henry (31.) für Barça ausglich. Andrés Iniesta, der für den Ex-Stuttgarter Alexander Hleb ins Spiel kam und vom Publikum nach zweimonatiger Verletzungspause mit Ovationen begrüßt wurde, schaffte das Führungstor (74.). Allerdings stand Eidur Gudjohnsen bei dem Pass klar im Abseits, was heftige Proteste der Gäste gegen Schiedsrichter Carlos Velasco auslöste. "Barça spielte mit zwölf Mann", stichelte aus Madrid das Sportblatt "Marca". Yaya Touré (90.+2) machte mit der schönsten Einzelaktion der Begegnung alles klar für die Hausherren.

In der zweiten vorgezogenen Partie des 17. Spieltags besiegte der FC Valencia Atlético Madrid mit 3:1 (2:1). Mit 33 Punkten schoben sich die Hafenstädter auf Tabellenplatz zwei vor. Bester Spieler war David Silva (39./68.), der zweimal für die Hausherren traf. Mit seinem 13. Saisontor hatte EM-Torschützenkönig David Villa (34./Foulelfmeter) für die Führung gesorgt. Für die Gäste war Diego Forlàn vor der Pause ebenfalls per Strafstoß erfolgreich.

DPA/SID/tis / DPA

Wissenscommunity