VG-Wort Pixel

Steuerparadies in der Schweiz Infantino ist nach Zug gezogen – und spart damit ordentlich Steuern

Fifa-Präsident Gianni Infantino grinst
Fifa-Präsident Gianni Infantino 
© ANP / Imago Images
Gianni Infantino hat seinen Wohnsitz vom Kanton Zürich ins steuergünstige Zug verlegt. Das berichtet die Schweizer "Sonntagszeitung". An seinem neuen Wohnsitz muss der Fifa-Präsident mit seinem Millionenverdienst nur noch halb so viel Steuern zahlen wie zuvor.  

Manch Wohlhabender entdeckt bei den Steuern Sparpotenzial. So offensichtlich auch Fifa-Präsident Gianni Infantino. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, habe Infantino seinen Wohnsitz von Küsnacht im Kanton Zürich ins steuergünstige Zug verlegt, berichtet die Schweizer "Sonntagszeitung". Der Zeitung würden Unterlagen vorliegen, die zeigten, dass der Präsident des Weltfußballverbands im Juni dieses Jahres seine Papiere transferierte.

Sein neues Domizil ist demnach "ein anonymer grauer Wohnblock in einer ruhigen Mehrfamilienhaussiedlung mit Blick auf den Zugersee". Die Fifa habe den neuen Wohnsitz auf Anfrage bestätigt, ohne ihn weiter zu kommentieren, schreibt die "Sonntagszeitung" weiter.

Gianno Infantino zahlt hier im Vergleich nur die Hälfte an Steuern

Vom Zürichsee an den Zugersee – beides schmuck, beides reich, beides eingebettet in ein herrliches Panorama. Und beide Gegenden sind, zumindest aus deutscher Sicht, steuergünstig. Dennoch macht es finanziell einen nicht ganz unerheblichen Unterschied, ob man seinen Wohnsitz in Küsnacht oder in Zug hat. 

Der Zugersee in der Schweiz mit den Türmen der Altstadt von Zug davor und Bergen im Hintergrund
Sind auch abgesehen von den niedrigen Steuersätzen attraktiv: die Zuger Altstadt und der Zugersee 
© imagebroker / Imago Images

In der Schweiz herrscht zwischen den Kantonen und auch zwischen den einzelnen Gemeinden ein Steuerwettbewerb. Wer seinen Wohnsitz nach dem Steuersatz ausrichtet, der wird recht bald nach Zug schielen. Der Kanton in der Zentralschweiz zählt zu den günstigsten Kantonen überhaupt – und das in allen Einkommensklassen. Also auch in der vom Fifa-Präsidenten. 

Infantino erhielt laut Recherchen des "Tages-Anzeigers" zuletzt geschätzt eine Vergütung von vier Millionen Franken, also vier Millionen Euro. In Zug ist er damit in guter Gesellschaft. Wie der "Sonntagsblick" im Frühjahr 2021 berichtete, ist mehr als jeder achte Zuger Millionär. 

Stimmen die Angaben zur Vergütung von Fifa-Chef Infantino, so die "Sonntagszeitung", dann dürfe sich der Kanton Zug über 228.000 Franken zusätzliche Steuereinnahmen freuen. Die Gemeinde erhalte nochmals 153.000 Franken. Infantino kommt damit am Zugersee deutlich besser weg als am Zürichsee. Er spare durch den Umzug rund die Hälfte des Steuerbetrags, den er in Küsnacht hätte zahlen müssen, schreibt die Zeitung. 

Der Wohnsitz von Infantino war schon zuvor Thema gewesen

Schweizer Medien weisen im Zuge dieser Recherche darauf hin, dass Infantinos Wohnsitz nicht zum ersten Mal Thema ist. Anfang dieses Jahres wurde berichtet, der Fifa-Chef sei nach Katar gezogen – ins Land der Fußball-WM 2022. Infantino dementierte: "Mein Wohnsitz ist Zürich, in Zürich zahle ich meine Steuern", sagte er "CH Media" im Frühjahr. Wahr sei, dass er sich im Jahr der WM-Durchführung oft vor Ort aufhalte. Er habe eine Zweitwohnung dort, auch seine Familie sei teilweise in Katar. "Ich finde, die Durchführung einer WM muss Chefsache sein, und das kann man nicht einfach aus der Ferne machen", sagte Infantino damals weiter. 

Und so hat der Fifa-Boss, der neben der Schweizer auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, gut im Blick, was in diesen Wochen in Katar passiert. Zum Beispiel, dass Spieler mit einer "One Love"-Armbinde antreten wollten aus Kritik an den Menschenrechtsverletzungen in Katar. Auf das Tragen dieser Armbinden kündigte der Verband dann prompt Sanktionen an (der stern berichtete). 

Mit Infantino hat der Zürichsee zwar einen prominenten Anwohner verloren, es bleiben aber noch einige weitere. Wie illuster die Nachbarschaft dort ist, lesen Sie hier

Quellen: Tagesanzeiger, Handelszeitung, Blick, watson

Mehr zum Thema

Newsticker