VG-Wort Pixel

International Inter schlägt Bologna zum Ranieri-Einstand

Unter dem neuen Trainer Claudio Ranieri hat Inter auf die Siegerstraße zurückgefunden. Den 3:1-Erfolg über Bologna leitete ausgerechnet der vom gefeuerten Coach verschmähte und von den Fans eisern geforderte Giampaolo Pazzini mit dem Führungstreffer ein.

Der Einstand bei Inter verlief für Claudio Ranieri nach Maß. Nur zwei Tage nach seiner Amtsübernahme feierte der Trainer mit seinem neuen Club einen 3:1-Auswärtserfolg bei Bologna und damit den ersten Saisonsieg.

"Es war wichtig, mit dem richtigen Fuß zu starten“, strahlte Ranieri ins Mikrofon von Sky Sports, nachdem ausgerechnet der unter Vorgänger Gian Piero Gasperini verschmähte Giampaolo Pazzini (38.), der eingewechselte Diego Milito per Elfmeter (81.) und Lucio (86.) den am Ende klaren Sieg herausgeschossen hatten. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich per Strafstoß hatte Alessandro Diamanti (66.) verantwortlich gezeichnet.

Pazzini zeigt seine Klasse

Als erste Amtshandlung hatte Ranieri die arg kritisierte Dreierabwehr eingemottet und war zum traditionellen 4-4-2-System zurückgekehrt. Pazzini durfte sich im Sturmzentrum über seinen ersten Einsatz von Beginn an freuen, neben ihm stand Diego Forlan. Im Mittelfeld begann Coutinho.

Inter erwischte von zwei druckvollen Teams den etwas besseren Start und hatte die dickeren Chancen. Ein abgeblockter Freistoß landete genau vor den Füßen von Walter Samuel, der jedoch an einer Fußabwehr von Keeper Jean-Francois Gillet scheiterte. Ein Schuss von Forlan knallte an den Pfosten, einer von Coutinho kratzte das Gestänge.

Erst ein Versuch von Pazzini von der Strafraumgrenze brachte dann das erhoffte Erfolgserlebnis und die Pausenführung. "Die erste Hälfte war positiv. Wir waren sehr pragmatisch und in einigen Situationen haben wir sogar richtig schön gespielt“, fiel das Urteil seines Trainers entsprechend aus.

Cesar mit zwei starken Paraden

Mit dem Beginn der zweiten Hälfte war er dann aber weniger zufrieden. Esteban Cambiasso hatte vorne nur Aluminium getroffen, hinten musste Julio Cesar erst einen Kopfball von Di Vaio von der Linie kratzen und auch noch einen stark geschossenen Freistoß von Gaston Ramirez entschärfen.

Beim zwischenzeitlichen Elfmeter-Ausgleich durch Diamanti, nachdem Samuel zuvor Daniele Portanova im Strafraum von den Beinen geholt hatte, war der Keeper dann aber machtlos – obwohl er die Ecke geahnt hatte. Den kleinen Rückschlag steckte Inter aber gut weg.

Milito und Lucio sichern den Sieg

Der kurz zuvor eingewechselte Milito war nach Steilpass von Cambiasso auf und davon geeilt und konnte von Archimede Morleo nur noch per Notbremse im Strafraum gestoppt werden. Rot und Elfmeter waren die Folge. Der gefoulte Milito besorgte den Ausgleich und Lucio per Kopf gegen dezimierte Bologneser den Endstand.

"Die Jungs müssen den Weg zum Sieg und die Automatismen wiederentdecken“, resümierte ein zufriedener Ranieri laut ansa.it. Den ersten Schritt dahin haben sie durch den klaren Erfolg über Bologna, das zuletzt immerhin Juve ein 1:1 abgetrotzt hatte, getan.

Milan feiert ersten Saisonsieg

Die Verletztenliste bei Lokalrivale Milan liest sich derzeit wie das who is who des italienischen Fußballs. Zlatan Ibrahimovic, Robinho, Alexandre Pato, Kevin-Prince Boateng, Luca Antonini, Daniele Bonera, Gennaro Gattuso, Massimo Ambrosini, Mathieu Flamini und Philippe Mexes – sie alle hatten Coach Max Allegri gegen Cesena nicht zur Verfügung gestanden. Trotzdem feierte Milan einen 1:0-Sieg und den ersten Dreier der Liga-Saison.

Clarence Seedorf hatte Milan mit einem Schlenzer nach einer kurzen Ecke über den etwas weit vor seinem Tor postierten Nicola Ravaglia bereits nach vier Minuten in Führung geschossen. Cesena hielt zwar mit, blieb aber ungefährlich. Die Hausherren im San Siro hatten die besseren Chancen, aber auch Pech, dass kurz vor dem Seitenwechsel eine vielversprechende Aktion von Antonio Cassano wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung abgepfiffen worden war. Auch in der zweiten Hälfte tat Milan mehr fürs Spiel, Cesena stand tief und lauerte auf Konter, Tore fielen aber keine mehr.

Napoli und Fiorentina trennen sich torlos

Auf Erfolgserlebnisse warteten auch die Zuschauer im Sao Paolo in Neapel vergeblich. Napoli und die Fiorentina trennten sich dort mit einem mageren 0:0.

Großen Verdienst am Punktgewinn für die Hausherren hatte Torhüter Morgan De Sanctis, der in der ersten Hälfte mit zwei starken Paraden gegen Stevan Jovetic glänzen konnte.

Malte Asmus 

sportal.de sportal

Mehr zum Thema



Newsticker