HOME

Internationaler Fußball: Ohne Ronaldo kann Real nicht gewinnen

Real Madrid hat eine Mini-Krise: Ohne den verletzten Ronaldo sind die Königlichen in der Primera Division erstmals ohne Tor geblieben. In Italien dominieren Inter Mailand und Samdoria Genua die Liga.

Ohne Cristiano Ronaldo geht es nicht: Drei Tage nach der 2:3-Champions-League-Schlappe gegen den AC Mailand erlitt Real Madrid ohne seinen verletzten Superstar einen weiteren Rückschlag. Die "Königlichen" erreichten beim Außenseiter Sporting Gijón nur ein 0:0 und verpassten damit die Chance, in der spanischen Fußball-Liga den Titelrivalen FC Barcelona unter Druck zu setzen. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb die für 250 Millionen Euro verstärkte Elf des Rekordmeisters am Samstagabend ohne Torerfolg.

Das Sportblatt "As" richtete aufgrund der Flaute einen Hilferuf an den Weltfußballer des Jahres 2008, der eine Knöchelverletzung auskuriert: "Ronaldo, komm zurück! Wir brauchen Dich." Kapitän Raúl und der zum Stürmer umfunktionierte Kakà spielten in Gijón kaum Chancen heraus und schossen insgesamt nur dreimal auf das gegnerische Tor. Sporting-Keeper Juan Pablo hielt alle Bälle, die auf sein Tor kamen und ging in die Annalen als der erste Torwart ein, der sich von Reals neuem Millionen-Team nicht bezwingen ließ. Raúl erzielte zwar einen Treffer, diesen aber erkannte der Schiedsrichter nicht an.

Trotz ihrer Rekordinvestitionen konnten die Madrilenen in dieser Saison spielerisch noch nicht überzeugen. Aber bis zur Verletzung von Cristiano Ronaldo ("CR9") gewannen sie wenigstens ihre Spiele, weil sie sich auf die Schussstärke des Portugiesen verlassen konnten. Seit dem Ausfall des Superstars sprang für Real in vier Spielen nur ein Sieg heraus. "Was bisher nur eine Vermutung war, ist nun zur Gewissheit geworden: Real leidet an einer CR9-Abhängigkeit", diagnostizierte das Sportblatt "Marca".

Da auch Karim Benzema, Gonzalo Higuaín und Ruud van Nistelrooy verletzt waren, hatte Trainer Manuel Pellegrini mit Raúl nur einen etatmäßigen Stürmer zur Verfügung. Bei den neu verpflichteten Stars wie Kakà oder Xabi Alonso zeigt die Formkurve nach unten. "Die Neuen gehen irgendwie unter, nur Raúl ist der geblieben, der er immer war", meinte die Zeitung "El País".

In Italien sind Inter Mailand und Verfolger Sampdoria Genua in der Serie A nicht zu stoppen. Titelverteidiger Inter gewann am Samstagabend sein Heimspiel mit 2:1 (2:0) gegen Catania Calcio und führt die Tabelle der Serie A mit 22 Punkten vor den Genuesern (20) an, die durch das klare 4:1 (4:0) gegen den FC Bologna den Anschluss wahrten. "Dieser Sieg war ein Pflichtsieg", sagte Inter-Coach José Mourinho nach dem knappen Erfolg über die im unteren Tabellendrittel platzierten Sizilianer.

Die Neuzugänge Samuel Eto'o (13. Minute) und Wesley Snejder (31.) sorgten im Meazza-Stadion schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Giuseppe Mascara (84./Foulelfmeter) schaffte für die Gäste lediglich den späten Anschlusstreffer. Auch Sampdoria stellte seinen Heimsieg im Eilverfahren sicher. Durch Tore von Daniele Mannini (17./34.), Giampaolo Pazzini (8.) und Reto Ziegler (26.) waren die drei Punkte schon nach einer guten halben Stunde unter Dach und Fach. Paolo Daniel Osvaldo (63.) erzielte den Ehrentreffer für den FC Bologna, der weiterhin einen Abstiegsrang belegt.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity