HOME

Deutscher wird zum Angstgegner: Kein Coach schlug ihn öfter - wie Klopp mal wieder Pep entzauberte

Gegen keinen anderen Coach hat Pep Guardiola öfter verloren als gegen seinen deutschen Kollegen Jürgen Klopp. Die Rivalität der beiden begann in der Bundesliga.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp (l.) und sein Kollege von Manchester City, Pep Guardiola, kennen sich bereits aus der Bundesliga

Liverpool-Coach Jürgen Klopp (l.) und sein Kollege von Manchester City, Pep Guardiola, kennen sich bereits aus der Bundesliga

Getty Images

Jürgen Klopp hat mit dem siebten Sieg im 13. Spiel seinen Vorsprung im Trainerduell gegen Pep Guardiola weiter ausgebaut. Nach dem furiosen 3:0-Erfolg von Klopps FC Liverpool gegen das von Guardiola gecoachte Manchester City hat der 50-Jährige nun zwei Siege mehr in direkten Aufeinandertreffen mit dem Spanier. Klopp wird zu seinem Angstgegner, gegen keinen anderen Trainer verlor Pep häufiger.

Der Deutsche gewann 2013 gleich das erste Aufeinandertreffen der beiden Coaches. Mit dem BVB bezwang er damals die Bayern 4:2 im Supercup. Doch nur wenige Monate später drückte Pep seinem Kollegen eine 3:0-Klatsche in der Liga rein. Anschließend wechselten sich die beiden Trainer ab: 3:0 für den BVB in der Liga, 2:0 für den FCB im Pokalfinale. In der Saison 2014/15 folgten dann auf Dortmunds 2:0-Sieg im Supercup zwei Bayern-Siege in der Liga und schließlich ein Halbfinalsieg im DFB-Pokal des BVB im Elfmeterschießen.

In der Premier League gewann Klopp im Dezember 2016 direkt sein erstes Spiel mit dem FC Liverpool gegen Guardiolas Man City mit 1:0. Im vergangenen Frühjahr gab es dann zunächst das bislang einzige Remis der beiden in der Liga, gefolgt von einer bösen 5:0-Demontierung des Klopp-Teams durch die Citizens. Vor dem jüngsten Aufeinandertreffen in der Champions League feierte Liverpool einen 4:3-Erfolg über die Guardiola-Elf.

Jürgen Klopp: "Sind noch nicht in der nächsten Runde"

Am Mittwochabend zeigte Liverpool seinen Fans mit drei Toren binnen 19 Minuten in Hälfte eins des Viertelfinal-Hinspiels eine tolle Fußballshow und ist auf dem besten Weg ins Halbfinale der Champions League. "Das war kurz vor der Perfektion", sagte Klopp zur ersten Hälfte am Mittwochabend. Trotz des deutlichen Siegs wollte der Liverpool-Trainer keine übermäßig Freude auf das Halbfinale aufkommen lassen. "Wir haben das beste Team der Welt geschlagen, das ist eine wirklich gute Leistung", sagte er nach dem Champions-League-Erfolg gegen Englands Tabellenführer. "Aber in diesem Wettbewerb geht es darum, die nächste Runde zu erreichen, und wir sind noch nicht in der nächsten Runde. Lassen sie uns darüber nach dem nächsten Spiel sprechen."

Zumal Man-City-Trainer Pep Guardiola die Champions League trotz der deutlichen Niederlage noch lange nicht abgehakt hat. Das stellte er nach dem Spiel im Presseraum klar. "Ich glaube, in diesem Raum gibt es niemanden - außer dem Kerl, der gerade zu ihnen spricht -, der daran glaubt, dass wir weiterkommen", sagte Guardiola. "Im Fußball kann das passieren. Wir haben noch mal 90 Minuten in unserem Stadion, mit unseren Fans, mit unseren Familien."

Jürgen Klopp
fin mit Agentur / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?