HOME

Kritik am Polizeieinsatz im Stadion: Schalke gibt Fehler zu

Der Warnschuss von NRW-Innenminister Jäger war erfolgreich: Schalke hat "Fehler" bei seiner scharfen Kritik an einem Polizeieinsatz eingeräumt - und die Polizei sichert weiter den Stadioninnenraum.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) und Schalke 04 haben ihren Streit um den Polizeieinsatz beim Champions-League-Spiel gegen PAOK Saloniki beigelegt. Die Polizei werde ab dem kommenden Mittwoch die Ordner des Fußball-Bundesligisten unterstützen und im Stadion präsent sein, teilten Jäger und Schalke-Vorstandsmitglied Peter Peters am Samstag nach einem Gespräch in Düsseldorf mit. Schalke spielt am Mittwoch in der Champions League zum Start der Gruppenphase gegen Steaua Bukarest, drei Tage später kommt es zum Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern.

Jäger hatte am Donnerstag angekündigt, die Polizei werde vorerst nicht mehr in der Veltins-Arena und auf dem Stadiongelände in Gelsenkirchen eingesetzt. Der NRW-Innenminister reagierte damit auf schwere Vorwürfe des Vereins gegen die Polizei. Zustimmung erhielt er dafür von Fans und Polizeigewerkschaften, Kritik kam von Opposition und Ligavertretern.

In der gemeinsamen Erklärung räumt Schalke ein, dass die Kritik "in Wortwahl und Tenor zu scharf war". Die Sicherheitskonzepte sollten verbessert werden, um weniger Polizisten im Stadion einsetzen zu können. Nach einem halben Jahr wollen Verein und Innenministerium eine Bilanz ziehen. Das Gespräch im Düsseldorfer Landtag am Samstagmorgen war auf Vermittlung von Liga-Präsident Reinhard Rauball zustande gekommen, der das Treffen moderierte.

Peters dankte Rauball in der "Bild"-Zeitung (Sonntag-Ausgabe) dafür und meinte: "Ich bin überzeugt davon, dass wir ein tragfähiges Konzept für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Zukunft gefunden haben."

Bei der Partie Schalkes gegen PAOK Saloniki am 21. August hatte die Polizei im Schalker Block Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt, um eine drohende Eskalation mit griechischen Anhängern zu vermeiden.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.