Mario Gomez Stuttgart schließt Wechsel im Winter aus


Es ist die meistdiskutierte Personalie der Bundesliga: der mögliche vorzeitige Wechsel von Stuttgarts Stürmer Mario Gomez. Diesen Gerüchten hat VfB-Manager Hort Heldt jetzt einen Riegel vorgeschoben. Ein Transfer von Gomez in der Winterpause käme Heldt zufolge nicht in Frage.

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat einen kurzfristigen Vereinswechsel seines Topstürmers Mario Gomez erneut ausgeschlossen. "Ich kann zu 100 Prozent ausschließen, dass Mario in der Winterpause geht. Alles andere werden wir sehen", sagte VfB- Manager Horst Heldt der "Bild" angesichts der zuletzt wieder aufflammenden Transfergerüchte um den 23 Jahre alten Nationalspieler.

Nicht zufrieden ist Held mit den momentanen Leistungen seiner Spieler. "Wenn ich sehe, dass es Leute gibt, die sich jetzt verstecken wollen, werde ich handeln. Da verstehe ich keinen Spaß. Diese Leute haben ein Problem, was ihre weitere Karriere beim VfB betrifft", erklärte Sportdirektor Horst Heldt in der "Stuttgarter Zeitung".

Angesichts von nur zwei Punkten aus den vergangenen vier Bundesliga-Spielen und dem Abrutschen auf Rang elf forderte Heldt hundertprozentige Geschlossenheit: "Keiner darf sich zu wichtig nehmen und seine Interessen in den Vordergrund stellen. Egoisten können wir nicht brauchen. Es zählt nur das Team."

Demonstrativ vermied Heldt eine Debatte um Trainer Armin Veh, der nach dem schwachen 0:0 am vergangenen Samstag gegen Arminia Bielefeld selbst von einer Krise gesprochen hatte. "Diese Diskussion fange ich gar nicht an. Ich werde nicht sagen: Trainer, du stehst an vorderster Front - also lass dir endlich mal was einfallen", betonte Heldt. "Damit würde ich den Spielern nur ein Alibi liefern, und das bringt uns nicht weiter." Dennoch stehe auch Veh nicht außerhalb jeder Kritik: "Natürlich muss sich das Trainerteam, wie wir alle, an Resultaten messen lassen."

Da der Club nicht in "blinden Aktionismus verfallen" dürfe, befinde Heldt sich "nach wie vor in der Analyse", erklärte der 38- Jährige. "Es gibt Defizite, aber die sind unterschiedlich gelagert. Deshalb dürfen wir nicht alles über einen Kamm scheren. Da sind alle gefordert, die ganze sportliche Abteilung vom Zeugwart bis zu den Physiotherapeuten und jeder einzelne Spieler, egal ob er gesund oder verletzt ist."

Mit fehlender Qualität der Mannschaft hat die Misere nach Ansicht Heldts nichts zu tun. "Wir haben eine Mannschaft, die nicht nur vom Gehaltsniveau her mit der Spitzengruppe in der Bundesliga mithalten kann", betonte er. Daher wolle der VfB sich auch nicht von seinen ehrgeizigen Ambitionen verabschieden. "Schließlich ist für uns nichts verloren. Wir können noch alle Ziele erreichen - in der Bundesliga, im DFB-Pokal und auch im UEFA-Cup", sagte Heldt.

DPA / jef DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker