VG-Wort Pixel

DFB-Elf Nazi-Gesänge im Stadion - Mats Hummels wütet gegen deutsche Hooligans

Mats Hummels köpfte den Siegtreffer für die DFB-Elf - doch das Verhalten einiger "Fans" erzürnte den Bayern-Star
2:1 hat die DFB-Elf das WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien gewonnen. Trotzdem feierte die Mannschaft nicht mit den Fans in der Kurve. Denn die Anhänger hatten sich voll daneben benommen. Erst störten sie eine Schweigeminute vor dem Anpfiff, dann schmähten sie Timo Werner trotz seines Treffers zum 1:0 und schließlich stimmten sie auch noch "Sieg Heil!"-Rufe an. Mats Hummels fand nach Abpfiff deutliche Worte. Doch selbst die gingen vielen auf Twitter nicht weit genug. Die Twitter-Kommentare zu den Vorfällen in Prag.
Mehr
Deutsche benehmen sich beim Länderspiel in Prag daneben, singen Schmähgesänge gegen den DFB und einzelne Spieler - und schmettern sogar Nazi-Parolen. Die DFB-Stars verurteilen das Verhalten aufs Schärfste - vor allem der Siegtorschütze kann sich kaum beruhigen.

Die Fußball-Nationalspieler um Mats Hummels haben sich deutlich von deutschen Zuschauern distanziert, die beim 2:1 des Weltmeisters in der Prager Eden Arena immer wieder mit provozierenden Gesängen - teils mit NS-Hintergrund - aufgefallen waren.

"Ganz schlimm. Das fing ja schon bei der Schweigeminute an. Da gab es schon ein schlechtes Verhalten von einigen. Timo Werner wird beleidigt, bepöbelt. Dann fangen die Fans an, diesen Scheiß zu rufen. Da distanzieren wir uns komplett davon", erklärte der Münchner Siegtorschütze Hummels nach dem Spiel. 

Prag: "Gesänge mit nationalsozialistischem Hintergrund"

Eine Gruppe von rund 200 Besuchern aus Deutschland, die ihre Tickets nicht über den offiziellen Verkaufsweg des DFB bezogen hatten, griffen am Freitagabend mit Sprechchören während der Schweigeminute für verstorbene tschechische Altinternationale nicht nur den Deutschen Fußball-Bund (DFB) an. Der Leverkusener Julian Brandt berichtete von "Gesängen mit nationalsozialistischem Hintergrund", die von den Spielern auf dem Rasen wahrgenommen wurden. Timo Werner sagte über die Pfiffe gegen ihn: "Man weiß auch, was hier ungefähr in der Nähe liegt von Prag, deswegen kann man sich da auch seinen Teil denken", er meinte als Leipziger offenbar Dresden und fuhr fort: "Das hat wahrscheinlich nicht viel mit meiner Person zu tun, sondern eher mit dem Konkurrenzkampf."

"So einen Schmarrn brauchen wir auf keinen Fall bei unseren Spielen. Das sind keine Fans, das sind Krawallmacher, Hooligans", sagte Hummels. Er forderte Konsequenzen: "Diese Leute machen den Fußball selbst kaputt und machen das wissentlich. Deshalb muss man einfach schauen, dass man sie aus dem Stadion rauskriegt."

Mats Hummels köpfte den Siegtreffer für die DFB-Elf - doch das Verhalten einiger "Fans" erzürnte den Bayern-Star
feh DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker