HOME

Klage gegen Fußball-Weltmeister: Gerichtsprozess Özil gegen Özil abgewendet

Vater Mustafa Özil hatte Klage gegen seinen Sohn Mesut eingereicht. Es ging um einen Streitwert von 630.000 Euro aus Beratertätigkeiten. Nun einigte sich die Familie außergerichtlich.

Mesut Özil (l.) und sein Vater Mustafa haben sich außergerichtlich geeinigt

Mesut Özil (l.) und sein Vater Mustafa haben sich außergerichtlich geeinigt

Özil gegen Özil - dieser Prozess hätte beinahe vor dem Langericht Düsseldorf stattgefunden. Für den 19. November war bereits ein Gerichtstermin angesetzt worden, nun haben sich Vater Mustafa Özil und sein Sohn Mesut offenbar geeinigt.

Streit hatte es um die Firma "Özil Marketing GmbH" von Mesut gegeben. Mustafa forderte von dieser Provisions-Nachzahlungen in Höhe von 630.000 Euro. Der Vater des Weltmeisters war bis Oktober 2013 Geschäftsführer der Firma, die sich in der Hauptsache um die Vermarktung des Sohns kümmert. Die Summe soll sich aus Ausrüster- und Werbeverträgen zusammensetzen.

Mesut Özil forderte eine Million Euro zurück

Weil Mustafa Özil Klage gegen seinen eigenen Sohn einreichte, soll der Profi vom FC Arsenal die Rückzahlung eines Darlehens in Höhe von einer Million Euro sowie die Rückgabe eines Geschäftswagens gefordert haben.

Mustafa Özil hatte im vergangenen Jahr noch den Wechsel seines Sohnes von Real Madrid nach London über die Bühne gebracht. Anschließend trennte sich Mesut von ihm und heuerte seinen Bruder Mutlu an. Wie sich die Familie Özil geeinigt hat, ist bislang nicht bekannt.

nck/DPA / DPA

Wissenscommunity