HOME

Philipp Lahm: Magaths Musterschüler

Am nächsten "Fußballfest" im Gottlieb-Daimler-Stadion soll einer mitarbeiten, der selbst unter Stuttgarts jungen "Wilden" noch ein junger Hüpfer ist: Philipp Lahm.

Vor dem Champions-League-Heimspiel gegen die Glasgow Rangers (20.45 Uhr, Sat 1) fordert VFB-Teamchef Felix Magath von seiner jungen Truppe eine mitreißende Leistung. "Es wäre fatal, ins Spiel zu gehen und zu sagen, das machen wir schon mit dem einen Punkt. Es kann nicht unsere Strategie sein, nur ein Unentschieden zu holen". Am nächsten "Fußballfest" (Magath) im Gottlieb-Daimler-Stadion soll einer mitarbeiten, der selbst unter Stuttgarts jungen "Wilden" noch ein junger Hüpfer ist: Philipp Lahm.

Bescheidene 1,70 Meter

Sein Lausbuben-Gesicht mit Restspuren von Flaum und das freundliche Lächeln täuschen gewaltig: Philipp Lahm ist zwar gerade erst 20 Jahre alt geworden, trotzdem spielt er routiniert wie ein ausgebuffter Profi in Europas Fußball-Elite. Mit bescheidenen 1,70 m ist er eine feste Größe in der Viererkette des VfB Stuttgart. Auf seiner linken Abwehrseite verzweifelten sogar die Stars von Manchester United, doch selbst ein Glanzlicht wie der 2:1-Sieg des VfB gegen das englische Top-Team lässt Lahm nicht übermäßig strahlen. "Ich habe nur das umgesetzt, was der Trainer mir gesagt hat. Ehrfurcht bringt einen in der Champions League nicht weiter."

Wie weit kommen die Himmelstürmer aus Stuttgart in der Champions League?

"Er ist selbstbewusst und nimmt alles an"

So ein Satz ist typisch für den gebürtigen Münchner. Die großen Sprüche überlässt er lieber anderen und verrichtet ruhig, aber selbstbewusst seine Arbeit auf dem grünen Rasen. Ein Musterschüler ganz nach dem Geschmack von VfB-Teammanager Felix Magath. "Der Junge macht mir nur Freude. Er ist selbstbewusst und nimmt alles an", lobt der 50-Jährige. Nur, als der Neuzugang von den Amateuren des FC Bayern München sogar das knallharte Konditionsprogramm während der Saisonvorbereitung lächelnd und ohne Probleme überstand, kamen Magath Zweifel: "Ich habe mich gefragt: Mache ich plötzlich etwas falsch?"

200.000 Euro Leihgebühr

Richtig gehandelt hat der VfB-Teammanager, als er der Empfehlung von Münchens Amateurtrainer Hermann Gerland unbesehen vertraute. "Du Felix, ich hab' da einen, der ist besser als alle anderen seines Alters. Eine echte Granate", sagte Gerland über Lahm. Kurz darauf lieh der VfB den Youngster für 200.000 Euro bis 2005 aus. Ob eine Chance besteht, auch darüber hinaus bei den Schwaben zu bleiben, darauf lässt sich der bekennende Fan von Starmodell Heidi Klum nicht festlegen. "Bis dahin ist noch lange hin, ich beschäftige mich im Moment nicht damit", sagt Lahm diplomatisch.

Rudis Mann für 2006

Kompromisslos dagegen agiert er auf dem Feld. "Sensationell, wie abgebrüht der auf dem Platz auftritt. So etwas habe ich noch nie erlebt", staunt VfB-Routinier Horst Heldt. Längst ist Lahm eine feste Größe in der U21-Nationalelf und lässt sich auch von handgreiflichen Tumulten wie jüngst in Istanbul nicht aus der Ruhe bringen. Für U21- Coach Uli Stielike ist Lahm "der nächste A-Nationalspieler aus dieser Mannschaft". Für die Problemposition auf linken Seite könnte der technisch versierte Rechtsfuß bald eine Alternative darstellen. "Wenn seine Entwicklung so anhält, hat er sehr gute Chancen", sagt Teamchef Rudi Völler. Durchaus denkbar also, dass Lahm zusammen mit Andreas Hinkel auch im Nationalteam eine Stuttgarter Abwehrzange bilden wird.

Das Objekt der Begierde jedoch hält den Ball erst einmal flach. "Über solche Dinge zerbreche ich mir nicht den Kopf. Man darf nicht vergessen, dass ich vor wenigen Monaten noch in der Regionalliga gespielt habe", sagt Lahm - und weiß sich darin mit Mentor Magath einig: "Da versuchen ihn schon einige mit diesem Gerede verrückt zu machen. Er sollte sich nicht darum kümmern." Der Teammanager weiß aber auch, dass der Zeitpunkt einer Berufung Lahms ins Nationalteam wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Magath: "Wenn er weiter so hervorragend spielt, sollte er sich darüber nicht wundern."

Marc Zeilhofer, dpa / Jochen Knecht / DPA

Wissenscommunity