HOME

Randale nach Hertha-Spiel: Liga will gegen Chaoten vorgehen

25 Festnahmen, zerstörte Trainerbänke, eingeschlagene Fensterscheiben - die Enttäuschung über die erneute Niederlage der Hertha schlug bei einigen Fans in Gewalt um. Nach etlichen Vorfällen in den vergangenen Wochen wollen DFB und DFL gegen die Chaoten vorgehen.

Der Schock sitzt tief, Konsequenzen sind überfällig: Mit den Jagdszenen im Berliner Olympiastadien ist die Gewalt in einer neuen Dimension in die modernen Bundesliga-Stadien zurückgekehrt. "Wir müssen entschieden dagegen vorgehen. Ich hoffe, dass sich da endlich welche finden, die Arsch in der Hose haben und dem Einhalt gebieten. Ich möchte nicht erleben, was passiert, wenn es den ersten Toten gibt", fand Nürnbergs Coach Dieter Hecking nach den Jagdszenen im Olympiastadion die deutlichsten Worte. 100 bis 150 gewaltbereite Fans aus dem Hertha-Block zeigten die hässliche Fratze einer Gefahr, die im deutschen Fußball wieder Angst verbreitet.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will auf die Vorfälle der vergangenen Monate reagieren. "Angesichts der jüngsten Häufung gewalttätiger Vorkommnisse wird sich der Ligavorstand auf seiner nächsten Sitzung mit dem Thema intensiv befassen, um eine ligaweite Strategie zu beraten", sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sieht Handlungsbedarf. "Nach solchen Vorfällen wird vieles, wenn nicht alles auf den Prüfstand gestellt", erklärte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur (DPA). "Wir alle wollen, dass diese Fankurven bleiben - aber das muss ohne Gewalt gehen."

Gewaltbereite Gruppen treten häufiger in Erscheinung

Der Kontrollausschuss des DFB verlangt von dem Hertha BSC eine Stellungnahme und wird entscheiden, ob das Sportgericht tätig wird. "Den Fans muss klar sein: Das geht einfach nicht", sagte Spahn. "Wir haben leider in den Fan-Gruppen und Ultra-Gruppierungen der Vereine jeweils 100 bis 150 Personen, die das Mittel Gewalt und Widerstand benutzen." Beim DFB sei man der Meinung, dass man dies auch nicht mit noch mehr Restriktionen, Ordnung- und Polizeikräften in Griff kriege.

Zwar betonten alle Verantwortlichen von Hertha BSC und dem 1. FC Nürnberg nach den Ausschreitungen in Berlin, dass es sich nur "um kleine Gruppen" von Fußball-Chaoten handele. Aber diese Gruppen konnten zuletzt immer häufiger in Erscheinung treten.

Schon Ende Februar war es im Nürnberger Spiel beim VfL Bochum zu schweren Zwischenfällen im FCN-Fanblock gekommen. Randalierer hatten Magnesiumpulver entzündet, das schwer löschbar ist. Neun Menschen wurden verletzt, zwei erlitten schwere Verbrennungen. In Rostock hatte nach der Heim-Pleite des FC Hansa gegen Ahlen jüngst eine aufgebrachte "Fan"-Gruppe den VIP-Bereich belagert. Im Dezember war in Stuttgart der VfB-Mannschaftsbus vom Mob attackiert und die Spieler bedroht worden.

"Idioten dürfen nicht Oberhand bekommen"

Hecking ordnete die Vorfälle als "sehr bedenklich" ein und warnte: "Wir müssen aufpassen, dass der Fußball nicht wieder verkommt in alte Sitten." Die Gründe scheinen vielschichtig: Die sogenannte Ultra- Bewegung, die ihren Ursprung in Italien und Südamerika hat, gewinnt offenbar in Deutschland immer mehr an Einfluss und Bedeutung. Gerade jüngere Fans nehmen soziale Probleme mit in die Stadien. Dazu verzweigt sich die gesamte Fan-Szene immer mehr, "schwarze Schafe" sind teilweise schwer herauszulösen. "Diese Idioten dürfen nicht die Oberhand bekommen", betonte Hecking.

Chaoten auf dem Weg in die Kabine

In Berlin versuchten rund 80 Ordnungskräfte zunächst zu deeskalieren. Erst nach einigen Minuten schritten Polizisten gegen die Randalierer im Stadion-Innenraum ein. Die Berliner Polizei wies am Sonntag Vorwürfe zurück, sie habe bei den Ausschreitungen direkt nach dem 1:2 von Hertha BSC gegen Nürnberg zu spät reagiert. Die Chaoten zerschlugen mit Holz- und Metallstangen Plastik- und Glaswände im Bereich der Trainerbänke, zerstörten zahlreiche Stühle und drangen bis unmittelbar vor den Eingang in die Spieler-Kabinen vor. Die Nürnberger Spieler waren noch auf dem Platz von den Randalen überrascht worden und flüchteten in die Stadion-Katakomben.

"Die Sicherheitskräfte haben sich richtig verhalten, haben zunächst deeskalierend gewirkt", erklärte Hertha-Manager Michael Preetz. Dennoch habe das "mühsam aufgebaute Image" wieder Kratzer bekommen, sagte Berlins Clubchef Werner Gegenbauer. Über Jahrzehnte hatte Hertha versucht, das Image ihrer Fans zu korrigieren, das seit den berüchtigten "Hertha-Fröschen" in den 70er Jahren beschädigt gewesen war.

Fensterscheiben des Fanshops eingeschlagen

Nach Angaben der Polizei gab es 25 Festnahmen, vier Beamte seien leicht verletzt worden. 26 Strafverfahren sind gegen Randalierer eingeleitet worden. Am Samstagabend am Fanshop von Hertha BSC in der Johannisthaler Chaussee in Berlin-Neukölln die Schaufensterscheiben zerstört, teilte die Polizei am Sonntag mit. Drei Maskierte hätten Pflastersteine geworfen, die Täter konnten unerkannt flüchten.

Die Liga und der DFB sind auf der Suche nach einer einheitlichen Linie, wie das neue "Fan"-Problem gelöst werden kann. Aus Sorge um den verstärkten Einsatz von Pyrotechnik und die wachsende Gewalt in Stadien hatten sich noch vor einer Woche die Fanbeauftragten der Lizenzvereine in einem offenen Brief an alle Fußball-Anhänger gewandt und gewarnt: "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie sich die Fankultur von innen heraus selbst zerstört."

DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(