HOME

U-21-Youngster Joshua Kimmich: Mehr Messi als Jens Jeremies

Joshua Kimmich startet bei der U-21-EM durch. In der kommenden Saison will er beim FC Bayern München angreifen. Er schickt schon mal ein paar Grußworte an Bastian Schweinsteiger.

Von Felix Haas

Joshua Kimmich läuft in der kommenden Saison für den FC Bayern au

Joshua Kimmich läuft in der kommenden Saison für den FC Bayern auf - der U-21-Youngster schickt schon einmal eine Kampfansage an Bastian Schweinsteiger

Wenn die deutsche U-21-Nationalmannschaft auf einer Position wirklich herausragend besetzt ist, dann ist es das defensive Mittelfeld. Gleich fünf Toptalente buhlen hier um zwei Plätze. Umso erstaunlicher ist es daher, dass der jüngste und an Bundesliga-Spielen unerfahrenste Mann derzeit die Schlagzeilen bestimmt.

Joshua Kimmich ist gerade einmal 20 Jahre alt, er hätte noch bei der U-20-WM in Neuseeland für Deutschland spielen können. Doch dafür ist er zu gut - das zeigte er in beiden Gruppenspielen gegen Serbien und Dänemark. Die U21 braucht ihn -Bundesliga-Stars wie Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg oder Johannes Geis von Mainz 05 müssen sich hinten anstellen.

Joshua Kimmich - im Mittelfeld eher Messi als Jeremies

Kimmich hat eine starke Saison bei RB Leipzig gespielt, schon seit Januar ist klar, dass der Mittelfeldmann in der kommenden Saison beim FC Bayern spielt. 8,5 Millionen Euro überweisen die Münchner dem VfB Stuttgart, von wo Kimmich zuletzt an RB ausgeliehen war. Er bringt alles mit, um ein Weltstar auf der "6" zu werden, ist zweikampfstark, und - wie sich das im modernen Fußball gehört - schnell und von den technischen Fähigkeiten eher bei Lionel Messi als bei Jens Jeremies.

Im Januar gab es viele Stimmen, die ihren Zweifel über seinen Wechsel zum FC Bayern ausdrückten. Der Wechsel komme zu früh, war der Tenor. Mittlerweile ist die Kritik verstummt. Kimmich deutet gerade an, dass er selbst beim FC Bayern mehr sein kann als nur ein Ergänzungsspieler. Das nötige Selbstvertrauen bringt er jedenfalls mit.

"Bayern könnte sich jeden Sechser dieser Welt kaufen"

Zu seinem Wechsel sagt er nur: "Ich möchte etwas dazulernen. Aber ich wechsele nicht den Verein, wenn ich mir sicher bin, dass ich da keine Rolle spiele. Das macht keinen Sinn". Und weiter:  "Bayern München könnte sich jeden Sechser dieser Welt kaufen. Wenn sie dann mich möchten, ist das eine große Auszeichnung".

Kimmichs großes Idol ist Bastian Schweinsteiger. Aber auch für den Nationalmannschafts-Kapitän hat er eine Botschaft parat: "Klar ist Schweini ein großes Vorbild von mir. Aber ab kommender Saison sind wir Mitspieler und damit in gewisser Weise Konkurrenten".

Nur die Besten als Maßstab

Bei so viel Tatendrang freut man sich schon auf die neue Bundesliga-Spielzeit. Erstmal hat Kimmich aber natürlich ganz andere Ziele. Am Dienstag geht es mit der U21 gegen Tschechien (ab 20.45 Uhr). Der Gastgeber überraschte mit einem klaren 4:0-Sieg gegen die eigentlich so starken Serben. Deutschland ist also gewarnt, es reicht zwar ein Unentschieden, doch Kimmich weiß schon, dass es nicht reichen wird, darauf zu spekulieren. Im Interview mit "spox.com" sagt er: "Wir wollen unser Spiel durchziehen. Egal, gegen wen. Unser Anspruch ist, auch dieses Spiel zu gewinnen." Der Satz hätte auch 1:1 von Philipp Lahm stammen können. Kimmich hat sich offenbar vorgenommen, sich nur an den Besten zu orientieren.

Wissenscommunity