HOME

Uli Hoeneß im stern: Tadel für Zwanziger, Lob für den BVB

Scharfe Kritik an Theo Zwanziger und an den eigenen Ultras - und ein dickes Lob für Borussia Dortmund: Uli Hoeneß redet im Interview mit dem stern Tacheles.

Der FC Bayern München legt bei seiner Kritik an Theo Zwanziger nach. Nachdem der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, den DFB-Präsidenten für seine Rolle als Exekutivmitglied des Fußballweltverbandes Fifa bei der Wiederwahl seines Präsidenten Sepp Blatter gerügt hat, erneuert nun Uli Hoeneß die Vorwürfe. "Ich verstehe einfach nicht, dass er bei all den fragwürdigen Fakten, die auf dem Tisch lagen, verkündete, Blatter zu wählen. Wenn er gesagt hätte, ich wähle ihn nicht, dann hätte er ein Zeichen gesetzt. Diese Chance hat er vertan", sagte Hoeneß dem stern - und untermauerte seine Forderung nach einem Führungswechsel an der Spitze des von Korruptionsskandalen heimgesuchten Weltverbandes: "Wir als seriöser Klub tun nicht so, als fühlten wir uns von der Fifa noch gut repräsentiert."

Kein Verständnis hat Hoeneß darüber hinaus für den Umgang mit dem neuen Bayern-Torwart Manuel Neuer, dem Teile des eigenen Anhangs wegen dessen Vergangenheit als Schalke-Fan einen Benimm-Katalog diktieren wollten. "Das Ganze stellt einen weniger schönen Abschnitt meiner Zeit beim FC Bayern dar." Die entsprechende Ultra-Gruppierung habe sich durch ihren Forderungskatalog an Neuer selbst demaskiert. "Jetzt weiß jeder, was die vorhaben: einen Menschen manipulieren. Wenn in den nächsten Heimspielen was vorfallen sollte, werden unsere Fans brutal auf diese kleine Gruppe einhämmern. Die Leute sind sauer auf die, weil deren Argumente einfach schwach sind", erklärte Hoeneß.

Er sieht "ganz klar Borussia Dortmund" als einzigen echten Herausforderer seines FC Bayern München im Kampf um die Meisterschaft in den nächsten Jahren: "Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc machen einen guten Job. Die bauen gute Strukturen im Verein auf, haben gute Leute, mit Peer Steinbrück und Friedrich Merz im Aufsichtsrat zum Beispiel. Schulden haben sie kaum noch. Dazu kommen ein tolles Stadion und eine junge Mannschaft mit Potenzial."

Die Bürger geben Hoeneß Recht. In einer Umfrage für den stern tippten 28 Prozent die Bayern als nächsten Deutschen Meister, gefolgt von den Dortmundern mit 16 Prozent. Krasse Außenseiterchancen werden Schalke (3 Prozent), dem HSV und Bayer Leverkusen (je zwei Prozent) eingeräumt.

ms/ben

Wissenscommunity