HOME

Strafanzeige: VfB-Profi Rüdiger soll Fan als "Hurensohn" beschimpft haben

Ärger für Antonio Rüdiger: Der verletzte VfB-Verteidiger soll einen Fan auf der Tribüne aufs Übelste beschimpft haben, als dieser ein Foto mit ihm machen wollte. Ein Vereinssprecher weist die Vorwürfe zurück.

Mit 4:2 hat der VfB Stuttgart am Wochenende Manchester City in einem Testspiel bezwungen. Für Schlagzeilen sorgt nun allerdings eine Szene abseits des Spielgeschehens. Der verletzte VfB-Verteidiger Antonio Rüdiger soll einen Fan auf der Tribüne als "Hurensohn" beschimpft haben. So zumindest schildert es der Betroffene, der mit seinem Neffen im Stadion gewesen ist. Die Stuttgarter Nachrichten berichten davon.

Als der Zuschauer ein Foto mit dem Nationalspieler habe machen wollen, sei er aus Versehen an dessen lädiertes Knie gestoßen, das Rüdiger aktuell zur Pause zwingt. Daraufhin soll dieser gesagt haben: "Tu Dein Knie weg." Der Zuschauer habe geantwortet: "Wir müssen auch kein Foto machen", was Rüdiger mit "Dann verpiss Dich!" quittiert haben soll. Auf ein erstauntes "Wie bitte?" soll Rüdiger dann die wenig charmante Titulierung gewählt haben. Der Fan sei im Anschluss wutenbrannt zur Stadionwache gestürmt und habe Strafanzeige wegen Beleidigung gegen den VfB-Profi gestellt.

Antonio Rüdiger behalte sich "rechtliche Schritte vor"

Soweit die Schilderung des Zuschauers. Rüdiger selbst wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. Ein VfB-Sprecher betonte aber: "Der Sachverhalt stellt sich aus Sicht des Spielers völlig anders dar, und deshalb behält sich der Spieler auch rechtliche Schritte vor.“

fin

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(