Wechselspekulation Ballack dementiert Einigung mit Chelsea


Das Transfertheater um Michael Ballack nimmt immer bizarrere Züge an. Am Dienstag meldete die "Daily Mail", dass der Wechsel des Mittelfeldspielers zum FC Chelsea fix sei. Der Bayern-Star will davon aber überhaupt nichts wissen.

Fußball-Nationalspieler Michael Ballack hat dementiert, dass er sich mit dem FC Chelsea über einen Wechsel nach der Fußball-Weltmeisterschaft einig ist. Es sei nichts unterschrieben und er sei auch nicht in London gewesen, ließ der Kapitän am Dienstag nach der Ankunft der deutschen Nationalmannschaft in Italien über den DFB ausrichten. Ballacks Berater Michael Becker bezeichnete einen Bericht der Londoner Tageszeitung "Daily Mail" als "Spekulation", bestätigte aber eine Anfrage von Chelsea zu Jahresbeginn.

Ballack im Januar zwei Mal zu Besuch in London

In einem am Dienstag veröffentlichen Bericht des englischen Boulevardblattes hieß es, dass der FC Chelsea den Millionen-Poker um Michael Ballack gewonnen habe. Der Kapitän der deutschen Fußball- Nationalelf werde im Sommer von Bayern München nach London wechseln, berichtete die Londoner Zeitung weiter. Der Vertrag des 29-Jährigen solle demnach eine Laufzeit von vier Jahren haben und Ballack beim Spitzenreiter der englischen Premier League pro Woche umgerechnet rund 177.000 Euro (121.000 Pfund) verdienen. Er würde damit laut "Daily Mail" zum bestbezahlten Fußballer der Welt avancieren.

Allerdings hatten Chelseas Coach José Mourinho und Vorstandschef Peter Kenyon bereits im Dezember ein Interesse an Ballack dementiert. "Das einzige, was ich sagen kann, ist, dass Michael Ballack nicht zu uns kommen wird", sagte Kenyon damals. Hintergrund: Auf Ballacks Stammposition im offensiven Mittelfeld spielt bei den Londonern der englische Nationalspieler Frank Lampard, der hinter dem Brasilianer Ronaldinho (FC Barcelona) bei der Wahl zum Weltfußballer und zu Europas Fußballer des Jahres 2005 jeweils den zweiten Platz belegt hatte. Offenbar änderte Mourinho seine Meinung, nachdem Ballack und sein Agent im Januar zwei Mal den Londoner Club besucht hatte.

Bayern ahnungslos

Doch so oder so sind die Spekulationen um die sportliche Zukunft des umworbenen Mittelfeldakteurs Ballack, dessen Vertrag in München am Saisonende ausläuft, damit um eine Variante reicher. Zuletzt war der italienische Spitzenclub Inter Mailand als möglicher neuer Club des Profis ins Gespräch gebracht worden. Aber auch Real Madrid gilt weiterhin als Interessent. Nicht zuletzt macht sich allerdings auch der FC Bayern noch Hoffnungen auf eine Vertragsverlängerung Ballacks, der sich selbst bisher alle Optionen offen gehalten hat.

Beim deutschen Rekordmeister aus München ist von einer Einigung zwischen Ballack und Englands Champion jedenfalls auch nichts bekannt. "Wir wissen davon nichts. Vielleicht ist es eine Zeitungsente, wie so viele in den letzten Tagen", sagte Vereinssprecher Markus Hörwick. Allerdings müsse Ballack den FC Bayern nicht fragen, bevor er eine Einigung mit einem anderen Verein über einen Wechsel erzielen könne. Hörwick: "Er muss uns über seine Verhandlungen nicht informieren."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker