VG-Wort Pixel

Vier Fragen zum Spiel Das Wichtigste zu Niederlande gegen Argentinien


Teil II zwischen Europa und Südamerika ist vor allem das Duell Arjen Robben gegen Lionel Messi. Wer führt seine Mannschaft zum Sieg? Und wer nimmt es mit Deutschland im Finale auf?

Wie läuft's bei den Niederlanden?

Natürlich großartig, denn die Niederlande stehen wie schon 2010 im Halbfinale und hoffen auf den ersten WM-Titel ihrer Geschichte. Da darf Co-Trainer Patrick Kluivert schon einmal mächtig Druck machen: "Ich versuche den heutigen Spielern ständig deutlich zu machen, dass sie so schnell nicht wieder einem WM-Titel so nahe kommen", sagte der frühere Starstürmer. Die große Frage wird unter anderem sein, wie viel Kraft die Mannschaft das Viertelfinale gegen Costa Rica gekostet hat, das erst im Elfmeterschießen entschieden wurde. Die Leistungen der Elftal waren zuletzt wechselhaft. Nach dem fulminanten 5:1 gegen Spanien im ersten Spiel galten sie plötzlich als Titelfavorit - unter anderem wegen der guten Mischung aus erfahrenen Spielern wie van Persie und jungen No-Names aus der niederländischen Liga. Im Achtelfinale gegen Mexiko wurde das Team aber bereits an die Grenzen geführt, stand kurz vor dem Ausscheiden, ehe zwei späte Tore für das Weiterkommen sorgten. Vieles hängt von der Form Arjen Robbens ab, der bislang das Turnier seines Lebens spielt - es wird aber auch seine letzte WM sein. Robben muss die Chance heute nutzen.

Wie läuft's bei Argentinien?

Auch für einen Großteil der argentinischen Mannschaft ist es die letzte Chance auf den Titel. Auf dem Papier sieht es gut aus: Die Argentinier haben alle Spiele gewonnen, mussten gegen die Schweiz allerdings in die Verlängerung. Die Ergebnisse waren jedoch erheblich besser als die Leistungen der Messi-Elf. Mehr noch als die Niederlande hängt die Albiceleste von der Form ihres Superstars ab: Coach Sabella hat die Mannschaft um Messi herum gebaut, der nun endlich Tore schießt, sein Team aber nicht mitreißen kann. Viele Spieler lassen die Stärke vermissen, die sie in ihren Vereinen zeigen. Dazu kommt die schwerwiegende Verletzung von Ángel die María - auch ob die Mannschaft den Ausfall ihres Antreibers kompensieren kann, wird mitentscheidend sein. Argentinien wird kämpferisch überzeugen müssen.

Wie werden sie spielen?

Die Aufstellungen:

Bei Holland kehrt de Jong ins Team zurück. Louis van Gaal sprach nach der Verletzung des Mittelfeldspielers von einem "Wunder".

Wer ist Favorit?

Bei den Buchmachern ist Argentinien knapper Favorit - allerdings hat die Albiceleste gegen die Niederländer keine gute Bilanz: Von sieben Spielen gewannen sie gerade mal eine Partie. Diese jedoch war das WM-Finale 1978 (3:1 n.V.). Die Niederländer gingen vier Mal als Sieger vom Feld. Zuletzt trafen beide 2006 in Deutschland in der Gruppenphase aufeinander und trennten sich 0:0. Ein echter Favorit ist in dieser Partie nicht auszumachen. Die Tagesform eines Messi oder Robben könnte entscheidend sein. Argentinien kann zudem auf die Unterstützung ihrer lautstarken und treuen Fans hoffen, die zahlreich im Nachbarland vertreten sind - doch das gestrige 7:1 hat klar gemacht, dass der Fanbonus nicht unbedingt von Vorteil sein muss.

Hier geht's zum Liveticker

Desktop-Nutzer klicken bitte hier.

car/nck/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker