VG-Wort Pixel

Fußball-WM Katar, Tag 7 Argentinien feiert Messi und den Sieg gegen Mexiko

Die Erlösung: Lionel Messi schoss Argentinien gegen Mexiko in Führung
Die Erlösung: Lionel Messi schoss Argentinien gegen Mexiko in Führung
© Tom Weller / DPA
Argentinien wahrt die Chance auf das Achtelfinale dank des Sieges gegen Mexiko. Kylian Mbappé schießt Frankreich zum Sieg gegen Dänemark ins Achtelfinale. Und Robert Lewandowski gelingt beim Sieg der Polen über Saudi-Arabien sein erstes WM-Tor.

Argentinien – Mexiko 2:0

Lionel Messi und Enzo Fernández haben Mitfavorit Argentinien bei der Fußball-WM in Katar vor einem frühen Aus bewahrt. Der Superstar von Paris Saint-Germain erzielte am Samstagabend beim 2:0 (0:0) gegen Mexiko vor 88.966 Zuschauern im ausverkauften Lusail-Stadion in der 64. Minute die wichtige Führung. Fernández traf sehenswert zum 2:0-Endstand (87.).

Das Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien hatte Argentinien überraschend mit 1:2 verloren. Die vor dem Turnier 36 Spiele in Serie ungeschlagenen Argentinier standen deshalb gegen Mexiko bereits gewaltig unter Druck, haben das Weiterkommen nun aber wieder in der eigenen Hand. Zum Abschluss geht es für Messi und Co. am Mittwoch gegen die noch ungeschlagenen Polen mit Robert Lewandowski.

Frankreich – Dänemark  2:1

Titelverteidiger Frankreich hat sich als erstes Team für das Achtelfinale der Fußball-WM qualifiziert. Dank zweier Tore von Kylian Mbappé gewann der Weltmeister von 1998 und 2018 am Samstag auch sein zweites Gruppenspiel mit 2:1 (0:0) gegen Dänemark. Vor 42.860 Zuschauern im 974 Stadion von Doha traf der Stürmerstar von Paris Saint-Germain in der 61. und 86. Minute. Andreas Christensen gelang zwischendurch der Ausgleich (68.).

Die Dänen waren vor dem Turnier noch als Geheimfavorit gehandelt worden. Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen droht dem Halbfinalisten der EM 2021 nun aber sogar das Vorrunden-Aus. Dank des 1:0-Siegs der Australier gegen Tunesien hat die Mannschaft von Kasper Hjulmand das Weiterkommen aber immer noch in der eigenen Hand. Sie braucht dafür allerdings im letzten Gruppenspiel  am Mittwoch gegen Australien einen Sieg.

Polen – Saudi-Arabien 2:0

Bei der umjubelten Tor-Premiere von Robert Lewandowski hat Polen Kurs auf das erste WM-Achtelfinale seit 36 Jahren genommen. Der Weltfußballer sorgte am Samstag beim 2:0 (1:0) im emotionsgeladenen zweiten Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien durch seinen späten Treffer in der 82. Minute für die Entscheidung und ließ sich nach seinem ersten Tor im insgesamt fünften WM-Spiel glücklich auf den Rasen fallen. 

Zuvor ebnete der frühere Bayern-Torjäger als Vorbereiter des Führungstreffers von Piotr Zielinski (39.) den Weg zum Sieg, um den sein Team lange zittern musste. Dieser war besonders dem herausragenden Torhüter Wojciech Szczesny zu verdanken, der von seinen Teamkollegen nach zum Teil herausragenden Paraden wiederholt umarmt wurde. 

Der Juve-Schlussmann parierte in der hitzigen Nachspielzeit der ersten Hälfte nicht nur den einen Elfmeter von Salem Mohammed Al-Dausari, sondern auch den Nachschuss von Mohammed Al-Buraik. Nach dem Seitenwechsel drängten die Saudis, die zum Auftakt sensationell gegen Argentinien gewonnen hatten, vor 44 259 Zuschauern vehement auf den Ausgleich, scheiterten aber an der eigenen Präzision oder an Szczesny.

Polen geht das finale Spiel in der Gruppe C am Mittwoch gegen Argentinien um Lionel Messi mit vier Punkten an. Aber auch die forsch attackierenden Saudis haben mit drei Punkten noch alle Chancen auf das zweite Achtelfinale nach 1994.

Australien – Tunesien 1:0

Australien ist wieder voll im Rennen um den ersten Einzug ins Achtelfinale einer Fußball-WM seit 16 Jahren, Tunesien droht erneut das traditionelle Vorrunden-Aus. Die Socceroos bezwangen die Nordafrikaner am Samstag mit 1:0 (1:0) und stehen vor dem abschließenden Spieltag der Gruppe D bei drei Punkten. Tunesien hat nur einen Zähler und trifft zudem noch auf Titelverteidiger Frankreich. Mitchell Duke (23. Minute) traf vor 41.823 Zuschauern im Al-Dschanub Stadion für die Australier.

Ein "extrem physisches Spiel" hatte Australiens Trainer Arnold erwartet – und er sollte Recht behalten. Viel Kampf, dafür aber wenig Kreatives gab es zu sehen. Die Socceroos präsentierten sich nach der 1:4-Klatsche zum Auftakt gegen Frankreich insgesamt jedoch klar verbessert und gaben in der ersten Halbzeit den Ton an. Richtig torgefährlich wurden sie zwar selten. Nach gut 20 Minuten belohnte Stürmer Duke ihre Bemühungen aber mit dem 1:0. Der 31-Jährige hatte den Angriff selbst eingeleitet, die leicht abgefälschte Flanke von Craig Goodwin köpfte er dann platziert ins rechte Eck.

Auch die Tunesier taten sich schwer, wirklich zwingende Chancen zu kreieren. Wenn sie mal nach vorne kamen, war meist Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri vom 1. FC Köln beteiligt. In der zweiten Hälfte erhöhten die Tunesier den offensiven Druck, es fehlte ihnen aber weiter an der Präzision. Die Australier, für ihren leidenschaftlichen Spielstil bekannt, stemmten sich dagegen. 20 Minuten vor Schluss rutschte Leckie dann sogar am 2:0 vorbei.

yks DPA

Mehr zum Thema

Newsticker