HOME
Strand von Djerba

Simon Kremer – Lost in Nahost

Jetzt nehmen uns die Flüchtlinge auch noch die Strände weg

Ein Flüchtlingsboot geht im Mittelmeer unter. 83 Menschen sterben. Kurz drauf werden die ersten Leichen an die Strände von Djerba gespült. Da ist der Urlaub natürlich ruiniert. Eine Polemik.

Afrika-Cup

Überraschungsteam

Underdog Madagaskar verblüfft beim Afrika-Cup

Migrantenboot gekentert - 13 Leichen geborgen

Hilfsorganisation rettet Migranten vor Libyen

Der Hafen der südtunesischen Stadt Zarzis

Boot mit 86 Migranten an Bord vor Küste Tunesiens gesunken

Angeschwemmt

Mehr als 80 Menschen an Bord

Dutzende Tote nach Bootsunglück im Mittelmeer befürchtet

"Sea-Watch 3"-Kapitänin Carola Rackete

Zivile Seenotrettung

"Sea-Watch" erklärt, warum Carola Rackete nicht in Tunesien anlegte – Kapitänin an geheimen Ort gebracht

Von Daniel Wüstenberg
Einige der von der "Sea-Watch 3" aus Seenot geretteten Menschen

"Sea-Watch 3"-Kapitänin festgenommen

Das sagt das internationale Seerecht: So geht man mit Menschen in Seenot um

Von Daniel Wüstenberg

Video

IS bekennt sich zu Anschlägen in Tunesien

Regierungschef Chahad an einem der Anschlagsorte

Ein Toter und acht Verletzte bei Selbstmordanschlägen in Tunesien

Souverän

WTA-Turnier

Kerber mit überzeugendem Sieg ins Halbfinale von Eastbourne

Sprachverein blickt besorgt auf Jugend

Im Wandel der Zeit

Sprachverein blickt besorgt auf Jugend

Arabische Finanzminister sagen Hilfen für Palästinenser zu

Trikots in Afrika

Simon Kremer - Lost in Nahost

Gladbeck in Nordafrika: Warum halb Afrika mit unseren alten Fußballtrikots rumläuft

Wein in Tunesien

Simon Kremer - Lost in Nahost

So trinkt der Orient: Gerne und überall - nur zu Ramadan wird es schwierig

+++ Ticker +++

News des Tages

Mit Jeans zu Physik - Lehrer in Tadschikistan verprügelt Schüler

Flüchtlingsboot im Mittelmeer

Mindestens drei Menschen sterben bei Untergang von Flüchtlingsboot vor Tunesien

Essebsi ist seit 2014 Präsident Tunesiens

Tunesiens 92-jähriger Staatschef will nicht bei Präsidentschaftswahl antreten

Tunesien - Krankenhaus - Säuglinge - Babys - Gesundheitsminister

Entsetzen in Tunesien

Elf Säuglinge sterben binnen 48 Stunden in Klinik – Gesundheitsminister tritt zurück

Horst Seehofer; der von Anis Amri auf den Berliner Weichnachtsmartk gesteuerte Lkw

Weihnachtsmarkt-Anschlag

Abschiebung zu vorschnell? Seehofer weiß nicht, wo sich vermeintlicher Amri-Komplize aufhält

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Seehofer rechtfertigt Abschiebung von mutmaßlichem Amri-Helfer Ben Ammar

Tatfahrzeug am Berliner Breitscheidplatz

Bundesregierung will diese Woche über neue Erkenntnisse zum Fall Amri berichten

Flüchtling mit Handschellen

CSU wirft Grünen in Streit um sichere Herkunftsstaaten "ideologische Blockade" vor

In Tunesien muss ein 26-Jähriger ins Gefängnis, weil er homosexuell sein soll (Symbolbild)

Urteil in Tunesien

Schwuler Mann zeigt Vergewaltigung an – und muss nun selbst wegen Homosexualität ins Gefängnis

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(