HOME

Zweite Bundesliga: Düsseldorf, St. Pauli und Union Berlin siegen

Fortuna Düsseldorf kann sich auch in der neuen Saison auf seine Heimstärke verlassen und bleibt durch den 4:1-Erfolg gegen den FC Ingolstadt seit nunmehr 16 Partien im eigenen Stadion ohne Niederlage. Die Truppe von Norbert Meier übernahm zudem die Tabellenführung. Auch der FC St. Pauli und Union Berlin gewannen ihre Spiele.

Dank des besten Saisonstarts seit 17 Jahren ist Fortuna Düsseldorf an die Spitze der 2. Bundesliga gestürmt. Zum Auftakt des 3. Spieltages bezwang die Auswahl von Trainer Norbert Meier den FC Ingolstadt mit 4:1 (1:0) und übernahm mit nunmehr sieben Punkten zumindest vorübergehend die Tabellenführung im Unterhaus.

Die Fortuna ist damit Saison übergreifend seit 16 Heimspielen ohne Niederlage. Thomas Bröker (50./72. Minute), Sascha Rösler (44.) und Oliver Fink (54.) bescherten den Gastgebern vor 21.240 Zuschauern den zweiten Sieg im dritten Spiel. Den noch sieglosen Ingolstädter gelang immerhin das erste Saisontor: Moritz Hartmann erzielte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 (53.).

Dabei waren die Ingolstädter lange Zeit die tonangebende Mannschaft, jedoch mitten in der Sturm- und Drangphase der Gäste markierte Rösler kurz vor der Pause die Düsseldorfer Führung. Zu Beginn der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse, als in vier Minuten drei Tore fielen. Kurz nach dem 2:0 durch Bröker gelang Hartmann der Anschlusstreffer, doch nur 45 Sekunden nach dem Ingolstädter Torjubel traf Fink zum 3:1 und später sorgte Bröker mit seinem zweiten Tor für den 4:1-Endstand.

Endlich ein Heimsieg

Ganz im Gegensatz dazu steht der FC St. Pauli, der erstmals seit einem halben Jahr am Millerntor einen Heimsieg feiern durfte und Alemannia Aachen durch Tore von Max Kruse (17./90.+1 Minute) und Florian Bruns (45./Foulelfmeter) mit 3:1 besiegte. Aachens Tobias Feisthammel hatte nach sieben Minuten den Führungstreffer für die Gäste erzielt. Mit sieben Punkten setzte sich St. Pauli in der Spitzengruppe fest, Aachen bleibt punktlos. In der 88. Minute musste Aachens Manuel Junglas nach Gelb-Roter Karte das Feld verlassen.

Eine Woche nach der Pokal-Blamage in Trier hatte St. Paulis Trainer Andre Schubert Philipp Tschauner im Tor wieder den Vorzug vor Benedikt Pliquett gegeben. Die Abwehr der Hausherren wirkte gegen die junge Aachener Truppe nicht sattelfest. Beim Führungstor profitierte Feisthammel von einem Durcheinander in der Defensive.

Danach drückten aber die Hausherren, für die Kruse erst ausglich, ehe er in der Nachspielzeit für den Schlusspunkt sorgte. Bruns brachte die St. Paulianer mit einem verwandelten Elfmeter in Führung. Pech hatte Angreifer Marius Ebbers, der wegen einer Armverletzung ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Mahir Saglik, der in der 90. Minute nur die Latte traf.

Erster Sieg für die Eisernen

Der 1. FC Union Berlin hat indes den kompletten Fehlstart in die 2. Bundesliga verhindert. Der Hauptstadtclub zeigte dabei mit dem 3:0 (1:0)-Erfolg gegen den SC Paderborn ansteigende Form. Vor 13.378 Zuschauern trafen im Stadion an der Alten Försterei Christian Stuff (5. Minute) und Christopher Quiring (64., 66.) für die Gastgeber, die zuvor drei Pflichtspiele in der neuen Saison nicht gewannen. Für Paderborn war es die erste Niederlage in dieser Spielzeit.

Bei den Berlinern stand in Kilian Pruschke die Nummer drei im Tor, da sowohl Marcel Höttecke als auch Jan Glinker wegen Oberschenkel-Blessuren passen mussten. In seinem ersten Profispiel verlebte der 18 Jahre alte Schüler gegen harmlose Paderborner einen ruhigen Abend. Mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten in der zweiten Hälfte machte Union den verdienten Sieg perfekt.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity