Bundestrainer Von wem Hansi Flick in Katar Führungsstärke erwartet und wie er zu einer Nominierung von Niclas Füllkrug steht

Hansi Flick zwischen Danny Röhl und Marcus Sorg
Teamspieler: Hansi Flick delegiert viele Aufgaben an seine Assistenztrainer Danny Röhl (l.) und Marcus Sorg (r.)
© Moritz Müller
In wenigen Wochen beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Bundestrainer Hansi Flick über sein Selbstverständnis als Teamplayer, die schwierige Suche nach einem Mittelstürmer und seine Führungsspieler fürs WM-Turnier.
Von wem Hansi Flick in Katar Führungsstärke erwartet und was er über eine Nominierung von Niclas Füllkrug denkt

Herr Flick, in knapp drei Wochen beginnt die Weltmeisterschaft in Katar. Es ist Ihr erstes großes Turnier als Cheftrainer. Lassen Sie uns über das Sportliche sprechen: Verspüren Sie schon so etwas wie WM-Stimmung?
Ich freue mich, dass es bald losgeht. Am 14. November fliegen wir zu einem Testspiel in den Oman, drei Tage später geht es weiter nach Katar. Jeder Tag, jede Trainingseinheit bis zu unserem ersten WM-Spiel gegen Japan ist durchgeplant. Übungen, Lernziele, wer macht was – alles schon fixiert und notiert.

Hansi Flick
Flick, 57, ist seit August 2021 deutscher Bundestrainer. Er folgte auf Joachim Löw, dessen Assistent er beim WM-Sieg 2014 war
© Katrin Binner / Laif

Was steht denn auf Ihren Zetteln?
Ha, das würden Sie gern wissen. (lacht)

Mehr zum Thema

Newsticker