HOME

Lila Karotten und Putenlyoner: Alles Bio oder was? Hoffenheim-Coach Nagelsmann überrascht mit Blick in sein Einkaufskörbchen

Statt sich über Gerüchte zu seinen angeblich faulen Spielern zu ärgern, erfreute Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann heute mit einem erfrischend offenen Einblick in seinen Einkaufswagen. 

Julian Nagelsmann steht auf Bio-Lebensmittel

Immer für einen Scherz zu haben. Bei der Pressekonferenz am Vormittag in Zuzenhausen öffnete 1899-Coach Julian Nagelsmann zur Abwechslung mal seine Einkaufstüte.

DPA

Was er tags zuvor im Bioladen eingekauft habe, wollte ein Fan der TSG Hoffenheim am Vormittag in einer Medienrunde von 1899-Coach Julian Nagelsmann wissen. Zwei Anhänger hatten den 31-Jährigen offenbar in einem Supermarkt in Neckargemünd erspäht. Und statt über taktische Finessen im Hinblick auf das Bundesliga-Gastspiel beim aktuellen Liga-Krösus Borussia Dortmund zu referieren, durfte die versammelte Journalie in Zuzenhausen in sein Einkaufskörbchen schauen.

Ofengemüse und Gnocchis für den Sohnemann

"Ich hab' ein halbes Allerlei-Brot gekauft, lila Karotten und orangefarbene (...), Wirsing, zwei Zucchini, Putenlyoner. Ich glaub', das war's - nee, Crème fraiche." Auch, was am Abend auf dem Teller landete, verriet Nagelsmann. "Es gab Wirsing mit ein bisschen Schinken und leicht karamellisierten Zwiebeln angebraten. Dazu Ofengemüse und für meinen Sohn noch ein paar Gnocchis." Und wo er grad beim Thema war, plauderte der jüngste Coach der Bundesliga gleich noch ein bisschen über gesunde Ernährung. "Ich hatte Freunde mit einer Schweinezucht. Das hat nicht funktioniert. Die mussten auf jedes Schwein draufzahlen." Auch deshalb kaufe er häufig Bio-Lebensmittel. "Gesunde Ernährung ist mir persönlich sehr wichtig", so Coach, der nach dieser Saison auf die Trainerbank von RB Leipzig wechselt.

In seiner Rolle als Chefcoach versuche er grundsätzlich auf seine Linie zu achten. "Man könnte sehr viel essen, weil es ständig etwas gibt" , so Nagelsmann. "Ich möchte aber nicht, dass es so aussieht, als würde ich jeden Tag Hefe löffeln." Sprach's und beendete damit den launigen Ausflug in die Einkaufstaschen der Familie. Auf dem Rasen war der 31-Jährige übrigens bei Weitem nicht so erfolgreich wie an der Seitenlinie. Schon im Alter von 20 Jahren musste er seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Weder beim TSV 1860 München II noch bei der zweiten Mannschaft des FC Augsburg kam er zu einem Einsatz.

Fußball: Damit kein Tor fällt: Vater schubst Sohn in den Schuss
js / DPA

Wissenscommunity