Eisschnelllauf Claudia Pechstein kämpft für Olympia-Start


Die wegen erhöhter Blutwerte gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat bei der Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Vancouver den Antrag auf einen Olympia-Start gestellt.

Die wegen erhöhter Blutwerte gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat bei der Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Vancouver den Antrag auf einen Olympia-Start gestellt.

Dies bestätigte der CAS am Montagabend (Ortszeit). Damit ficht die Berlinerin ihr Nichtnominierung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Winterspiele in Vancouver an. Die Ad-hoc-Kammer des CAS muss innerhalb von 24 Stunden über den Antrag entscheiden.

Pechstein war aufgrund von Indizien für zwei Jahre gesperrt worden. Der CAS hatte bereits ein entsprechendes Urteil der Internationalen Eislauf-Union (ISU) in einem Berufungsverfahren für rechtens erachtet. Zudem hatte das Schweizer Bundesgericht nach einer Beschwerde Pechstein den CAS-Spruch bestätigt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker