Olympia in Vancouver Neuner stürmt zum Biathlon-Gold


Magdalena Neuner wird zur Olympia-Queen: Nach Silber im Sprint holte die Biathletin nun in der Verfolgung Gold. Auch zwei Schießfehler konnten den Triumph der Deutschen nicht verhindern.

Magdalena Neuner ist endgültig der neue Stern am deutschen Biathlon-Himmel. Mit einer eindrucksvollen Laufleistung und einer fast perfekten Vorstellung am Schießstand stürmte die 23-Jährige zu Gold und erfüllte sich ihren Kindheitstraum vom Olympiasieg. Drei Tage nach dem Gewinn der Silbermedaille im Sprint bestätigte Neuner ihre Topform und zeigte auch im Schießen Nerven wie Drahtseile. Lediglich im Stehend-Anschlag leistete sich die Wallgauerin zwei Fahrkarten - genauso wie ihre schärfste Konkurrentin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei.

"Das ist Wahnsinn!", jubelte die Bayerin nach ihrem Coup. "Ich wusste nach dem letzten Schießen: Das schaffst du, und wenn du sterben musst." Die letzten knapp zwei Kilometer fuhr das Glück schon mit, freudestrahlend bog sie begleitet von den Anfeuerungsrufen vieler deutscher Fans auf die Zielgerade ein. "Das ist fantastisch. Diese Nervenstärke, dieser Wille. Das ist das Holz, aus dem Olympiasieger geschnitzt sind. Das war eine grandiose Leistung. Hut ab!", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach.

Packender Schlagabtausch mit Kuzmina

Schon vor dem Rennen hatte die bayerische Frohnatur so locker gewirkt, als stünde ein Hobby-Rennen und nicht ein olympischer Wettkampf auf dem Programm. "Ich mache mir keinen Druck. Das habe ich vor dem Sprint nicht gemacht und das mache ich dieses Mal auch nicht", sagte die sechsmalige Weltmeisterin.

Mit zwei Sekunden Rückstand auf die slowakische Überraschungs-Siegerin Kuzmina war Neuner in die sulzigen Loipe im Whistler Olympic Park gestartet. Doch bereits in der ersten Runde zog sie erstmals an ihrer Konkurrentin vorbei. Danach lieferten sich beiden einen packenden Schlagabtausch. Im ersten Liegend-Schießen blieben beide fast synchron ohne Fehler. Im zweiten Liegend-Anschlag erlaubte sich Kuzmina dann eine Fahrkarte, während Neuner erneut fehlerfrei blieb - der Weg zum Gold war frei.

Eine Klasse für sich

Im Stehend-Anschlag blieb Neuner dann ebenfalls fast fehlerfrei. Im letzten Schießen sah die Deutsche schon wie die sichere Siegerin aus, ehe sie nach einem Patzer doch noch in die Strafrunde musste. Doch wie schon im gesamten Verlauf der Saison blieb Neuner in der Loipe eine Klasse für sich. 6,2 Sekunden Vorsprung hatte sie nach dem letzten Schießen - diesen ließ sie sich nicht mehr nehmen.

Bundestrainer Uwe Müssiggang lehnt bis zum Schluss zwar alle Glückwünsche ab, doch auch der deutsche Medaillen-Schmied hatte nach dem letzten Schießen bereits ein Lächeln im Gesicht. Zumal Kuzmina auf der Schlussrunde weiter verlor.

Einspruch der Schweden

Für Wirbel nach dem Rennen sorgte Schwedens Cheftrainer Wolfgang Pichler, der gegen die Wertung Protest einlegte. Der Grund: Drei seiner Schützlinge waren zu spät gestartet. Anna Carin Olofsson-Zidek belegte mit einem Rückstand von 39,4 Sekunden auf Neuner Rang vier, 11,1 Sekunden fehlten der Schwedin zu Bronze. "Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen", sagte Pichler. Eine Wiederholung des Rennens scheint aber ausgeschlossen.

Lars Reinefeld und Volker Gundrum/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker