HOME

Stern Logo Olympia 2012

London 2012 Abschlussfeier: Britische Musiker feiern die olympischen Athleten

Die Olympischen Spiele in London begannen mit einer beeindruckenden Eröffnungsfeier. Ebenso fulminant sollen die Sportler wieder verabschiedet werden. Google stimmt mit seinem Doodle auf das Fest ein.

Zum Abschluss der Olympischen Spiele in London vereint Google die Doodle der letzten 14 Tage zu einem einzigen Bild. Sportler der unterschiedlichsten Disziplinen feiern miteinander, um sie herum wehen Luftschlangen.

An diesem Sonntagabend sollen die olympischen Athleten ebenso imposant verabschiedet werden, wie sie vor zwei Wochen empfangen wurden. Die Olympia-Organisatoren versprechen ein rauschendes Fest. Der künstlerische Leiter des Festes, Kim Gavin, kommentierte die Zermonie unter dem Motto "Symphony of British Music" schlicht mit den Worten "Party, Party, Party". Nach Spekulationen britischer Medien soll in dem eine Stunde und acht Minuten langen Musikteil das Who is Who der britischen Musikszene dabei sein, darunter die Gruppen Take That, Spice Girls sowie Ex-Beatle Paul McCartney.

"Wir wollen zeigen, was die britische Musik in den vergangenen 50 Jahren geleistet hat", sagte Gavin. Unter anderem soll auch Monty-Python-Star Eric Idle den Kult-Song "Always Look on the Bright Side of Life" mit den bis zu 80.000 Zuschauern singen. Trotz allem sollen bei der Schlussfeier vor allem die Athleten im Mittelpunkt stehen, die diesmal nicht nach Nationen getrennt Aufstellung nehmen werden.

15 Wettkämpfe stehen noch aus

Bevor jedoch die Feierlichkeiten beginnen können, werden noch 15 Mal Gold, Silber und Bronze vergeben. Die größten deutschen Chancen werden im Modernen Fünfkampf Lena Schöneborn eingeräumt, die vier Jahre nach ihrem Triumph in Peking erneut ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen und das Gold-Dutzend für Deutschland voll machen möchte.

Einen Tag nach dem Silber-Gewinn durch Sabine Spitz geht Manuel Fumic als Außenseiter in das Mountainbike-Rennen der Männer. In den übrigen Entscheidungen sind keine deutschen Sportler mehr vertreten.

kgi/DPA / DPA

Wissenscommunity