HOME

Andre Agassi: Eine Traumkarriere im Tennis

Der weltweite Tennissport wird Andre Agassi als einen der besten Spieler der Geschichte in Erinnerung behalten. Erfahren Sie bei stern.de mehr über die Stationen seiner Karriere.

1985 Steht zum Jahresende auf Rang 618 der Weltrangliste, allerdings noch ohne Match auf der ATP-Tour

1986

Grand-Slam-Debüt, scheitert als 16-Jähriger in der ersten Runde der US Open

1987

Erster von 60 Turniersiegen mit Erfolg in Itaparica

1988

Halbfinale bei French und US Open, erstmals in den Top Ten

1990

Erste Grand-Slam-Finals mit Niederlagen in Paris und New York, aber Sieg bei erster ATP-WM in Frankfurt nach Halbfinal-Erfolg über Boris Becker, mit dem US-Team erster von drei Daviscup-Siegen

1991

Scheitert erneut im Endspiel der French Open

1992

Wimbledon-Sieg, erster von insgesamt acht Grand-Slam-Titeln, Daviscup-Sieger mit den USA

1994

Erster von zwei US-Open-Siegen mit Finalerfolg über Michael Stich

1995

Erster von vier Australian-Open-Siegen, Finale US Open, sieben Turniersiege, im April erstmals Nummer eins der Welt, Daviscup-Sieg mit US-Team

1996

Olympiasieger in Atlanta

1997

Absturz auf Platz 141 der Weltrangliste

1998

500. Karrieresieg, Rückkehr unter die Top Ten

1999

Sieg bei French Open und damit einer von bisher nur fünf Spielern, die alle Grand-Slam-Turniere gewonnen haben, danach Finale in Wimbledon und US-Open-Sieg, am Jahresende Nummer eins

2000

Sieg bei Australian Open und einer von bisher nur drei Spielern, die in vier Grand-Slam-Finals nacheinander standen

2001

Dritter Australian-Open-Sieg, Heirat mit Steffi Graf

2002

Finalniederlage bei US Open gegen Dauerrivale Pete Sampras, der danach seine Karriere beendet

2003

Vierter Australian-Open-Sieg, Finalsieg über Rainer Schüttler, wird kurz nach seinem 33. Geburtstag älteste Nummer eins der Welt, 1000. Profimatch

2004

Einziger Turniersieg der Saison in Cincinnati, mit 17 Erfolgen erfolgreichster Spieler bei Masters-Turnieren

2005

Erreicht bei US Open sein 90. und letztes Finale in einem Turnier, Niederlage gegen Roger Federer

2006

Kann wegen anhaltender Rückenbeschwerden nur 15 Matches bis zu den US Open bestreiten, fehlt bei Australian und French Open, Drittrunden-Aus in Wimbledon gegen Rafael Nadal.

03. September 2006

Drittrunden-Niederlage gegen den deutschen Qualifikanten Benjamin Becker bei seinen 21. US Open, tritt nach 1144 Profi-Matches mit 870 Siegen und 274 Niederlagen zurück

DPA / DPA

Wissenscommunity