HOME

Australian Open : Serena Williams trifft im Finale auf Schwester Venus

Im Frauenfinale der Australian Open 2017 kommt es zum Schwestern-Duell zwischen Serena und Venus Williams. Während Letztere schon jetzt mehr erreicht hat, "als ich mir erträumt habe", geht es für die ein Jahr jüngere Serena um einen Rekord.

Australian Open: Venus und Serena Williams bei einem Turnier in Neuseeland (Archivbild)

Venus (l.) und Serena Williams, hier bei einem Turnier in Neuseeland, stehen sich am Samstag im Finale der Australian Open gegenüber

Für Serena Williams geht es bei den Australian Open am Samstag um einen Rekord: Nachdem sich die 35-Jährige am Donnerstag im Halbfinale gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni keine Blöße gab und nach nur rund 50 Minuten (6:2, 6:1) als Siegerin vom Platz ging, kann sie am Wochenende bereits ihren siebten Titel Down Under einfahren.

Dieser Erfolg brächte der US-Amerikanerin nicht nur den 23. Grand-Slam-Einzeltitel ihrer Karriere ein, womit sie an Steffi Graf vorbeiziehen würde, die in ihrer Laufbahn auf 22 Siege kam. Auch würde der Titel Serena Williams zurück an Platz eins der Weltrangliste führen, wo derzeit noch die Deutsche Angelique Kerber steht. Diejenige, die all das noch könnte, ist eine gute Bekannte: Schwester Venus.

Die zog zuvor im einem US-Duell mit 6:7 (3:7), 6:2, 6:3 gegen Kerber-Bezwingerin Coco Vandeweghe nach der Rekord-Wartezeit von 14 Jahren in ihr zweites Melbourne-Endspiel ein und ist damit die älteste Australien-Finalistin der Profi-Ära.

Serena Williams: "Bin sehr stolz auf Venus"

"Ich habe das Match nicht gesehen. Ich bin sehr stolz auf Venus - sie ist eine große Inspiration, meine große Schwester. Sie ist meine Welt, mein Leben, sie bedeutet mir alles. Das Finale ist der größte Traum, der für uns wahr wird", sagte Serena Williams nach dem Erfolg über die müde wirkende 34-jährige Lucic-Baroni, die auch ihr zweites Grand-Slam-Halbfinale nach Wimbledon 1999 gegen Steffi Graf verlor.

Venus Williams musste sich für den Sieg gegen Vandeweghe mächtig abmühen. "Das bedeutet mir so viel - vor allem, weil sie so unglaublich gespielt hat. Ich musste die ganze Zeit verteidigen", sagte die Gewinnerin von sieben Grand-Slam-Titeln nach dem Einzug in ihr 15. Grand-Slam-Finale. "Das ist mehr, als ich mir erträumt habe."

Venus Williams bei Australian Open in alter Form

Nach einer überstandenen Krankheit, die zu chronischer Erschöpfung führte, hat Venus Williams noch einmal zu alter Form gefunden. Nach dem ausgeglichenen ersten Satz agierte die Nummer 17 der Welt viel effektiver als Vandeweghe, die in dem 2:26 Stunden langen Match nur eine von 13 Breakchancen nutzte. Venus Williams verwandelte dagegen fünf von neun Breakbällen gegen die Nummer 35 der Welt.

Gegen ihre Schwester tritt sie zum 28. Mal an, Serena führt im direkten Vergleich 16:11. "Sie ist meine härteste Gegnerin, niemand hat mich so oft geschlagen. Egal, was passiert, wir haben gewonnen. Wir haben so viel durchgemacht. Eine Williams gewinnt dieses Turnier", sagte Serena Williams. 2003 hatte sie in Melbourne das Endspiel gewonnen, auch im bislang letzten Grand-Slam-Finale gegeneinander 2009 in Wimbledon holte Serena den Titel.


mod / DPA

Wissenscommunity