HOME

Dirk Nowitzki: Mavericks-Gala im Texas-Battle

Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die vergangene Saison abgehakt haben. In einem grandiosen Spiel zeigten die "Mavs" dem Meister und Lokalrivalen San Antonio Spurs, wer derzeit das beste Team der Liga ist.

Mit einer Galavorstellung gegen den Titelverteidiger San Antonio Spurs haben Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks ihre Titelambitionen eindrucksvoll untermauert und dem Erzrivalen zugleich eine schmachvolle Lektion erteilt. Die "Mavs" gewannen das prestigeträchtige Texasduell in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA in eigener Halle 105:92. "Das war eine Erinnerung für all diejenigen, die uns nicht auf der Rechnung haben. Wir sind immer noch ein Topteam im Westen", betonte Dallas-Routinier Jerry Stackhouse nach der Lehrstunde für die Spurs voller Genugtuung.

Lob vom Meistertrainer

Der nie gefährdete Erfolg hinterließ beim Gegner die gewünschten Spuren. "Das ist eine unglaubliche Truppe, die wahrscheinlich hungriger ist, als jemals zuvor. Sie sind das beste Team der Liga, in der Offensive wie in der Defensive hat Dallas derzeit die kompletteste Mannschaft", lobte San Antonios Meister-Trainer Gregg Popovich die Mavericks in höchsten Tönen. Auch die 20 468 Zuschauer im ausverkauften American Airlines Center gerieten besonders in der ersten Halbzeit ins Schwärmen.

Nowitzki traf seine ersten drei Versuche und spielte wie seine Teamkollegen begeisternden Basketball. Nach dem bislang beeindruckendsten ersten Viertel der Saison führten die Gastgeber dank einer überragenden Trefferquote von 65 Prozent aus dem Feld mit 33:18 und lagen zur Pause sogar mit 59:40 vorn. "San Antonio ist ein großartiges Team, der Meister. Und deshalb wollen wir ein Zeichen setzen heute Nacht", meinte Josh Howard, mit 23 Punkten bester Werfer bei Dallas, bereits auf dem Weg in die Halbzeit.

Parker aus dem Spiel genommen

Nach der Pause kamen die Spurs durch ihre beiden erfolgreichsten Werfer, den Argentinier Manu Ginobili (25 Zähler) und Tim Duncan (24 Zähler), zwar etwas besser in Spiel. Der Meister konnte den Abstand jedoch nie ernsthaft verkürzen und die zweite Saison-Niederlage nicht verhindern. Vor allem der Franzose Tony Parker, im Playoff-Finale der vergangenen Saison zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt, wurde von Dallas fast völlig aus dem Spiel genommen und kam nur auf sieben Punkte. Bei den Mavericks waren neben Howard der 24-jährige Devin Harris und Jason Terry mit je 18 Zählern die besten Werfer.

Nowitzki, der von einem Experten-Gremium zum besten Mavericks- Spieler aller Zeiten gewählt wurde, steuerte 17 Punkte, acht Rebounds und fünf Assists zum sechsten Saisonsieg bei. "Die Liga ist sehr offen dieses Jahr. Auch wenn die Saison noch jung ist: Jeder Sieg gegen einen direkten Konkurrenten hier im Westen ist wichtig", sagte Matchwinner Howard nach dem zweiten Heimerfolg in Serie.

DPA / DPA

Wissenscommunity