HOME

Mittel "nicht leistungsfördernd": Testosteron beim Kartenspielen - weltbester Bridge-Spieler wegen Dopings gesperrt

Schlechte Karten für Geir Helgemo: Der weltbeste Bridge-Spieler wird für ein Jahr wegen Dopings gesperrt, Spielergebnisse seit der entnommenen Positivprobe werden aberkannt. 

Weltbester Bridge-Spieler dem Doping überführt

Doping im Bridge ist überaus selten (Symbolbild)

DPA

Der Bridge-Weltverband hat den Topspieler Geir Helgemo für ein Jahr wegen Dopings mit synthetischem Testosteron und dem testosteronähnlichen Präparat Clomifen gesperrt. Nach Angaben des Verbandes gab er die Positivprobe bei einem Turnier im September 2018 in Orlando/Florida ab. Der für Monaco startende gebürtige Norweger steht an der Spitze der Weltrangliste.

Doping zieht Geldstrafe und Sperre nach sich

Die Substanzen seien "nicht leistungsfördernd", wird Kari-Anne Opsal, Präsidenten der Norwegischen Bridge-Federation, vom "Guardian" zitiert. Dennoch liege es in seiner Verantwortung, auf der Doping-Liste aufgeführte Mittel nicht einzunehmen. Laut dem Bridge-Weltverband habe Helgemo erklärt, warum er die Substanzen zu sich nehme - nähere Angaben macht die Organisation allerdings nicht dazu. "Ich denke an Geir und hoffe, dass er nach seiner Strafe gestärkt zurückkommt", so Kari-Anne Opsal.

Helgemo habe das Strafmaß akzeptiert, berichtet der "Guardian" weiter. Alle Ergebnisse seit der entnommenen Probe seien annulliert worden, erst ab dem 21. November 2019 sei er wieder spielberechtigt. Darüber hinaus müsse er für die Kosten seiner Anhörung durch den Bridge-Weltverband in Höhe von 3659 Euro aufkommen.

Doping im Bridge ist überaus selten. Zuletzt hatte 2013 der Fall des Italieners Roberto Rivera für Aufmerksamkeit gesorgt, der wegen unerlaubtem Gebrauch von Diuretika - einem harntreibenden Mittel - zu einer einmonatigen Sperre verurteilt worden war.

Quellen: "Guardian", Material der Nachrichtenagentur DPA

UNO-Karten
fs
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(