HOME

Doping-Skandal: Justiz gegen Fuentes machtlos?

Da es in Spanien kein Anti-Doping-Gesetz gibt, könnte der Doping-Arzt Eufemiano Fuentes, der angeblich ein europaweites Doping-Netzwerk aufgebaut hat, straffrei bleiben. Es bleibt das Sportgericht.

Während sportgerichtliche Sanktionen gegen die in den Madrider Dopingskandal verwickelten Radprofis immer wahrscheinlicher werden, sind strafrechtliche Folgen eher unwahrscheinlich. Mangels eines Anti-Doping-Gesetzes, das Spanien vermutlich erst im November erhalten wird, können die bislang fünf Verdächtigten Manolo Saiz, Eufemiano Fuentes, Luis Merino Batres, Ignacio Laberta und Alberto Leon nur wegen "Schädigung der öffentlichen Gesundheit" belangt werden. Ihnen droht im Falle einer Verurteilung eine Strafe zwischen einigen Monaten und maximal fünf Jahren Gefängnis. Wann und ob überhaupt ein Prozess eröffnet wird, ist ungewiss.

"Die Richter müssen prüfen, ob die Schlussfolgerungen der Polizei stichhaltig sind, ob jeder einzelne der beschuldigten Fahrer auch zweifelsfrei mit den verschlüsselten Aufzeichnungen von Fuentes in Verbindung gebracht werden kann", sagte die Pressesprecherin des Obersten Gerichtshofes Madrid, Elisa Beni Uxabal. Momentan scheint sich Untersuchungsrichter Antonio Serrano-Arnal, ein ausgewiesener Experte in Drogenprozessen, in dieser Hinsicht noch nicht sicher zu sein.

Keiner der beschuldigten Fahrer wurde verhört

Er hat bislang keinen einzelnen der 58 verdächtigten Fahrer, darunter der von der Tour de France suspendierte Jan Ullrich, vernommen. Nur der ehemalige Teamchef Manolo Saiz wurde Anfang Juni von ihm einbestellt. Die Mediziner Fuentes und Merino müssen sich für den 20. Juli bereithalten, Ignacio Laberta und Alberto Leon am Tag darauf.

Eine Anordnung der nationalen Sportverbände, nach der die betroffenen Fahrer ihre Unschuld durch eine DNA-Probe zu beweisen haben, käme den Richtern entgegen. "Für eine Verurteilung von Fuentes & Co. müssen die Richter eine überzeugende Theorie präsentieren, dass die Rücktransfusion von Eigenblut schädlich ist", führte Beni Uxabal weiter aus. "Doch das wird schwierig, denn Blut ist eine natürliche Substanz. Wir holen gegenwärtig das Urteil von Experten in dieser Frage ein."

Kein Grund für eine Anklage

Ein zweiter Weg, so Beni Uxabal, wäre, die Anklage mit der unsachgemäßen Lagerung des Blutes zu begründen. Nach bisherigen Erkenntnissen allerdings wurde das Blut in der Klinik des Hämatologen bei ordnungsgemäßen minus 35 Grad gelagert.

Die spanische Justiz könnte auch auf den Erkenntnissen italienischer Richter aufbauen. Raffaele Guariniello hatte im Verlauf des Fußball-Doping-Skandals in den 90er Jahren eine Studie zu den Folgeschäden durch Doping in Auftrag gegeben. Dabei kam heraus, dass ehemalige Fußballprofis häufiger als der Bevölkerungs-Durchschnitt an Leukämie, Leberkrebs und der heimtückischen Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkranken.

Kein Radsportler wurde verletzt

Julian Perez Templado y Templado mag an eine Verurteilung seines Mandanten nicht glauben. Der Anwalt, der Fuentes gegen 120 000 Euro Kaution aus dem Gefängnis geholt hat, sagt offen: "Ich habe die Verteidigung von Eufemiano Fuentes übernommen, weil es gar kein Delikt gibt, dessen er beschuldigt werden könnte."

Im Zimmer eines Kanzlei-Kollegen, in dem ein Zeitfahrrad des Tour-de-France-Siegers von 1988, Pedro Delgado, steht, erklärte er: "Ich sehe den Vorwurf einer Schädigung der öffentlichen Gesundheit nicht. Kein Radsportler hat bisher behauptet, Doktor Fuentes hätte ihn verletzt."

Thomas Mustroph/DPA / DPA

Wissenscommunity