Eklat im Doping-Skandal Ullrich verliert Profi-Status


Jan Ullrich kann auch anders: Wegen des "mangelnden Vertrauens" in seine Person verkündete er den sofortigen Austritt aus dem Schweizer Radsportverband. Damit ist zwar sein Profi-Status futsch - aber "Ulle" glaubt fest an seine Karriere.

Die Signale für ein bevorstehendes Karriereende des unter Doping-Verdacht geratenen Jan Ullrich mehren sich. Am Donnerstag erklärte der 32-jährige Olympiasieger aus Verärgerung über die Haltung der Dachorganisation in der aktuellen Doping-Affäre seinen sofortigen Austritt aus dem Schweizer Radsport-Verband. Ullrich drohte dem Verband, der die Wege zu einem Sportrechts-Verfahren gegen ihn geebnet hat, mit Schadenersatzforderungen.

"Jan Ullrich lässt es sich nicht länger gefallen, dass seine Persönlichkeitsrechte durch Swiss Cycling mit Füßen getreten werden. Seine bisherigen Beanstandungen hat der Schweizer Verband hartnäckig ignoriert. Durch diese Behandlung der Angelegenheit sind Jan Ullrich erhebliche Nachteile entstanden", ließ der ehemalige T-Mobile-Kapitän auf seiner Internetseite verbreiten. "Der Austritt aus dem Verband bedeutet nicht, dass ich meine Karriere beende, es bestehen Kontakte zu anderen Radsportverbänden wegen einer Lizenz 2007", schrieb Ullrich. Vorher hatte sein Manager Wolfgang Strohband erklärt, dass er mit mehreren ProTour-Teams wegen einer möglichen Vertragsunterschrift Gespräche führe und sein Schützling "demnächst" ein Trainingslager aufsuchen werde.

Ullrich beteuert weiterhin seine Unschuld

Die Lizenzvergabe ist an den Wohnort gebunden, so dass auch ein Umzug aus der Schweiz bevorstehen könnte. "Jan ist nicht mit der Schweiz verheiratet, nur mit Sara", sagte Strohband. Ullrich beschwerte sich bitter über "tägliche Lügengeschichten in den Medien" und dankte seinen Fans für erwiesene Solidarität.

Der Toursieger von 1997 zog nach eigener Darstellung durch seinen Austritt "die Konsequenz aus dem rufschädigenden Verhalten des Schweizer Verbandes". Auf seiner Internetseite hieß es, dem Rad-Profi sei nicht zumutbar, "einem Verband anzugehören, der nachhaltig Persönlichkeitsrechte und Berufsfreiheit eines Mitglieds verletzt und zu spezifizierten Beanstandungen keine Stellung nimmt".

Ullrich, den Fotos in der "Sport-Bild" vom Mittwoch als nicht ganz austrainiert wirkenden Freizeitsportler beim Müll-Entsorgen vor seiner Schweizer Villa am Bodensee zeigten, erklärte: "Seit Monaten heizen Verantwortliche von Swiss Cycling und Swiss Olympic presseöffentlich mit widersprüchlichen Stellungnahmen die Medienkampagne gegen mich an. Das Vertrauensverhältnis ist zerstört."

Schelte von den Medien, Unterstützung von Freunden

Mut findet Ullrich, der am Samstag zur Hochzeit seines Freundes Andreas Klöden in Berlin eingeladen ist, durch die Zuwendung seiner Fans. An ihre Adresse schrieb er: "Ich kann Euch nicht oft genug sagen, wie viel mir eure Unterstützung bedeutet. Etwas Schöneres kann es für einen Sportler nicht geben. In letzter Zeit habe ich mich selten bei Euch gemeldet, da ich diese schwierige Situation gar nicht begriffen habe und auch noch gar nicht richtig verarbeiten konnte. Es ist schwer für mich, täglich Lügengeschichten über mich in den Medien zu lesen. Um nicht verrückt zu werden, kann und will ich nicht jede Veröffentlichung kommentieren."

"Mit Genugtuung" hat Ullrich, der am 18. Juni zum letzten Mal im Rennen im Sattel saß, auf die Nachricht reagiert, dass gegen den Italiener Ivan Basso vorerst kein Verfahren eingeleitet wurde. "Ivan und ich waren bekanntlich die Topfavoriten der diesjährigen Tour. Leider sind wir aus dem Rennen genommen und an der Ausübung unseres Sports gehindert worden." Mit dem Giro-Gewinner, der sich am Mittwoch von seinem dänischen CSC-Team trennte, habe er in den vergangenen Wochen, die für sie beide nicht leicht gewesen seien, immer Kontakt gehalten. Jetzt freue er sich als einer seiner größten sportlichen Rivalen, dass der Spuk für ihn vorbei sei".

Die dem Schweizer Verband vorliegenden Vorwürfe gegen Ullrich stützten sich "ausschließlich auf einen verfälschten Bericht der spanischen Polizei", hieß es auf seiner Internetseite. Disziplinarverfahren könnten "auf dieser Grundlage nicht eingeleitet werden". Swiss Cycling ist offensichtlich anderer Meinung und hat die Unterlagen an die Disziplinarkammer weitergeleitet, die über die Einleitung eines Verfahrens entscheiden wird. Bei einem Schuldspruch drohen Ullrich mindestens zwei Jahre Sperre. Zusätzlich laufen zwei Zivilrechts-Verfahren gegen den einzigen deutschen Toursieger.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker