HOME

Asselborn: «Brexit ist etwas politisch Bescheuertes»

Berlin - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hofft, dass das britische Parlament das Brexit-Abkommen zum Austritt aus der Europäischen Union annimmt. «Brexit ist etwas politisch Bescheuertes», sagte er im Deutschlandfunk. Es sei aber die Aufgabe der EU, auch kleine Mitgliedsstaaten zu schützen. Dazu gehöre auch, den Frieden in Irland zu wahren. «Der neue Brexit-Deal kann das leisten», sagte Asselborn. Der Brexit-Durchbruch war gestern in Brüssel gelungen. Allerdings gab es in Großbritannien sofort heftigen Widerstand gegen den ausgehandelten Vertrag.

Analyse

EU-Gipfel: Brexit, Brexit, Brexit - und sonst so?

Merkel: Arbeiten bis zuletzt für geregelten Brexit

Michel Barnier in Luxemburg

Barnier hält Einigung auf Brexit-Abkommen diese Woche weiter für möglich

Brexit

Streit um EU-Austritt

Brexit-Deal noch möglich? EU-Minister beraten

Sajid Javid

16,6 Milliarden Pfund

Britischer Minister kündigt Finanzspritze bei No Deal an

Generaldebatte des Bundestags

Merkel: Alle Chancen, Brexit noch geordnet hinzubekommen

Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag

Merkel hofft weiter auf Brexit-Abkommen

Brexit

Irland offen für Backstop-Alternativen

Anti-Brexit-Demonstranten versammeln sich in London.

Austritt ohne Abkommen

Diese Einwanderungsregeln gelten für EU-Bürger nach einem "No Deal"-Brexit

Merkel relativiert 30-Tage-Äußerung zu Brexit

Merkel relativiert 30-Tage-Äußerung zum Brexit

Autobauer befürchten hohe Brexit-Kosten

Autobauer in Großbritannien befürchten Brexit-Kosten von 50.000 Pfund pro Minute

Herzogin Meghan setzt sich schon seit vielen Jahren für Frauenrechte rund um den Globus ein

Austritt aus Royal Foundation

Meghan strebte schon lange eigene Stiftung an

Großbritanniens Premierministerin Theresa May bei ihrer Rede am Dienstag in London
Pressestimmen

Neuer Brexit-Anlauf

"Hoffentlich erkennt Theresa May ihre missliche Lage und tritt in Würde von sich aus ab"

Juncker spricht vor Parlamentariern

Kommissionschef fordert von EU Blick nach vorne trotz britischen Austritts

Anti-Brexit-Kundgebung in London

Steinmeier hofft auf Brexit mit Austrittsvertrag vor der Europawahl

Merkel in Brüssel

Merkel würdigt nach Brexit-Verschiebung Einigkeit der EU

Theresa May

May bittet EU um Brexit-Aufschub bis 30. Juni

Donald Tusk

Tusk schlägt "flexiblen" Brexit-Aufschub von zwölf Monaten vor

Theresa May und Jeremy Corbyn müssen den Brexit managen
Meinung

EU-Austritt

Das letzte Hurra: Theresa Mays neue Bitte um Brexit-Aufschub kann aus dem Chaos führen

Von Michael Streck
Britisches Unterhaus lehnt alle Brexit-Alternativen ab – ein Vorschlag scheitert nur knapp

Abstimmung im Unterhaus

Parlament lehnt erneut alle Brexit-Alternativen ab – einem Vorschlag fehlen nur drei Stimmen

Brexit-Gedenkmünze mit falschem Datum

Sammlerstück

Finanzminister lässt Brexit-Gedenkmünze prägen - doch ein Detail stimmt so gar nicht

Demonstranten in London

Briten demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

Erleichtert wirkt Theresa May nach einer Pressekonferenz in Brüssel. Die EU hat Großbritannien einen Brexit-Aufschub gewährt.

Nach Verschiebung auf EU-Gipfel

Geordneter Austritt im Mai oder D-Day im April - die neuen Brexit-Optionen im Überblick