HOME

EM in Debrecen: Goldiger Abschluss für deutsche Schwimmerinnen

Erst wurde Britta Steffen über 50 Meter Freisitl Europameisterin, dann schwamm sie mit der 4x100 Lagen-Staffel auf den ersten Platz. Auch die Herren durften sich über eine Medaille freuen.

Erst im Einzel, dann in der Staffel: Britta Steffen kommt nach ihrem Seuchen-Jahr 2011 wieder in Form. Nach sechs Jahren ist sie wieder Schwimm-Europameisterin. Die Weltrekordlerin holte in Debrecen am Sonntag ihren insgesamt sechsten und siebten EM-Titel.

Steffen lag im 50-Meter-Freistil-Finale nach 24,37 Sekunden sehr gute 41 Hundertstel-Sekunden vor der Niederländerin Hinkelien Schreuder. Rang drei ging an die Griechin Nery-Mantey Niangkoura (24,93). Damit erzielte Steffen ihre beste Zeit seit dem Verbot der Hightech-Anzüge Ende 2009.

Nach dem Einzeltitel stand Steffen für die 4x100 Meter-Lagen-Staffel erneut am Start. Nach Jenny Mensing, Sarah Poewe und Alexandra Wenk schlug Steffen als Schlussschwimmerin nach 3:58,43 Minuten an. Silber ging an Italien, Bronze an Schweden. Mit der erzielten Zeit beseitigte die Frauen-Staffel letzte theoretische Zweifel an der Olympia-Qualifikation. Bei der WM in Shanghai war das deutsche Quartett wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert worden.

Die Titel von Steffen und der Damen-Staffel waren das siebte und achte deutsche Gold dieser Schwimm-EM, die ein Großteil der kontinentalen Elite allerdings wegen des Olympia-Trainings auslässt. Steffens Stern war 2006 bei der EM in Budapest mit vier Titeln aufgegangen. Bei der EM 2008 und 2010 fehlte die Doppel-Olympiasiegerin jeweils.

Bronze für Ruhnau

Auch Caroline Ruhnau hat in Debrecen eine Medaille geholt. Sie schwamm über 50 Meter Brust zu Bronze. Die Essenerin schlug am Sonntag nach 31,35 Sekunden an. Das Rennen dieser nicht-olympischen Disziplin gewann die Tschechin Petra Chocova in 31,25 vor der Irin Sycerika Mc Mahon (31,27).

Franziska Hentke hat dagegen ihre letzte Chance auf die Olympischen Spiele vertan. Die Magdeburgerin verpasste die London-Norm über 200 Meter Schmetterling als Fünfte. In 2:09,01 Minuten lag Hentke am Sonntag über der geforderten Zeit von 2:07,94. Europameisterin wurde Ungarns Lokalmatadorin Katinka Hosszu in 2:07,28.

Herren-Staffel erschwimmt Silber

Im letzten Rennen der Europameisterschaften ist die deutsche Lagen-Staffel der Männer über 4 x 100 Meter zur Silbermedaille geschwommen. Helge Meeuw, Christian vom Lehn, Steffen Deibler und Marco Di Carli schlugen nach 3:34,41 Minuten an. Der Sieg ging in 3:32,80 an Italien, Dritter wurde Ungarn.

feh/swd/DPA / DPA

Wissenscommunity