HOME

Golf: Charlie Wi führt bei US Tour-Turnier in Pebble Beach

Charlie Wi liegt beim Turnier in Pebble Beach in Führung. Der Südkoreaner wird von einer prominenten Meute gejagt, doch seine gefährlichsten Gegner sind er selbst und seine Dämonen.

Charlie Wi führt beim AT and T Pebble Beach National Pro-Am der US PGA Tour in Kalifornien. Dem Südkoreaner gelang nach einer 61er Auftaktrunde eine 69er Runde am zweiten Tag.

Bei dem auf drei verschiedenen Plätzen ausgetragenen Turnier - Monterey Peninsula (Par-70), Spyglass Hill (Par-72) und Pebble Beach (Par-72) -, bei dem die Profis jeweils mit einem Amateur zusammen auf die Runde gehen, führt der Südkoreaner mit zwölf Schlägen unter Par.

Wi gefolgt von einem prominenten Feld

Charlie Wi gewann 2006 die Maybank Malaysian Open der Europa Tour. Ein Sieg auf der US Tour fehlt ihm noch. Anders geht es da seinen Verfolgern. Dustin Johnson liegt auf dem zweiten Rang (9 unter Par). Ein Gruppe von fünf Spielern, zu denen auch Vijay Singh gehört, liegt auf dem geteilten dritten Rang (-8) und nur einen Schlag dahinter liegen z.B. Hunter Maham und Phil Mickelson in Lauerstellung. Tiger Woods, der eine gute 68er Auftaktrunde spielte tat sich auf dem leichtesten Kurs, Monterey Peninsula, schwer und spielte auch dort eine 68er Runde.

Charlie Wi ist aber weniger ob der prominenten Verfolger nervös. "Ich weiß, die nächsten Tage werden hart, denn ich muss gegen meine eigenen Dämonen und Zweifel ankämpfen“, sagte der Südkoreaner laut pgatour.com. "Das sind die Herausforderungen, die mir begegnen werden. Ich muss sehen, wie ich mit mir selbst klar komme.“

Er selbst ist sein größter Gegner 

Wi ist in Seoul geboren, zog aber im Alter von zehn Jahren nach Los Angeles und besuchte die Universität von Berkeley ehe er 1995 Profi wurde. "Ich weiß, ich habe einen guten Schwung und ich bin ein guter Putter, aber ich stelle mich selbst oft in Frage. Wenn es mal nicht läuft, dann ziehe ich mich oft selbst runter. Aber ich glaube, ich habe dieses Verhalten überwunden.“

Ob Wi beim 162. Start auf der US PGA Tour den ersten Sieg einfahren kann und seine eigenen Dämonen besiegt, werden die nächsten zwei Tage in Pebble Beach zeigen. 
Der einzige deutsche Golfer im Feld wird mit dem Sieg wohl nichts zu tun haben. Alex Cejka spielte eine 70er Runde (-2) in Spyglass Hill und liegt mit drei Schlägen unter Par auf dem geteilten 37. Rang.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity