HOME

Golf: Woods verpasst Cut in Quail Hollow

Golfheiland Tiger Woods ist nur wenige Wochen nach seiner Wiederauferstehung auf dem harten Boden der Realität angekommen. Bei der Wells Frago Championship verfehlte er zum zweiten Mal in Folge einen Cut. Das konnte die PGA auch mit einer generösen Regelauslegung zu seinen Gunsten nicht verhindern.

Als Tiger Woods Mitte März in Bay Hill sein erstes Turnier nach fast dreijähriger Durststrecke gewann, bejubelten viele Golfexperten den Erfolg überschwänglich und überhöhten die Rückkehr beinahe als das größte Comeback seit Jesus am Ostersonntag. Doch die Wiederauferstehung des Golfheilands Woods war nur von ganz kurzer Dauer und wenig nachhaltig.

Denn auf Bay Hill folgten ein verpatztes Masters und bei der Wells Fargo Championship in Quail Hollow nun bereits der zweite verpasste Cut in Folge. Und das, obwohl die PGA-Verantwortlichen das unbedingt verhindern wollten und sogar vor einer sehr generösen Regelauslegung zugunsten von Woods nicht zurückschreckten.

"Gestohlener Ball" hilft Woods auch nicht

An Woods 14. Loch des Tages, dem fünften der Front Nine (Par Fünf), hatte er auf der Jagd nach einem dringend benötigten Birdie seinen zweiten Schlag völlig verrissen. Der Ball flog weit über die Zuschauer hinweg, die sofort zum Landepunkt eilten. Doch als Woods und sein Caddie an der Freifläche ankamen, fehlte vom Spielgerät jede Spur. Minutenlang durchkämmten sie die Gegend, der Ball blieb unauffindbar.

Der PGA-Offizielle Mark Russell befragte daraufhin die Zuschauer und entschied – obwohl kein Augenzeuge dafür aufzufinden war – daraufhin, dass offenbar jemand den Ball gestohlen habe und Woods deshalb straffrei an der vermuteten Landestelle droppen dürfe. Die Entscheidung war auch deshalb kontrovers diskutiert worden, weil laut offizieller PGA-Regel der Ball "mit absoluter Sicherheit" gestohlen sein muss, um straffrei droppen zu dürfen.

Woods konnte aber auch von seiner Straffreiheit nicht profitieren. Nach zwei Birdies und drei Bogeys auf dem ersten Teil seiner Runde, spielte er alle Grüns seiner zweiten Tageshälfte Par und verpasste am Ende mit einem Gesamtscore von Even Par um einen einzigen Schlag den Cut – zum ersten achten Mal in seiner Karriere, aber bereits zum zweiten Mal in Folge. Als Grund führte Woods Probleme mit seiner Technik an. Nach seiner Schwung-Umstellung fühle er sich "noch nicht so richtig wohl", gab er nach dem Aus zu Protokoll. Daher müsse er üben, üben, üben, um sich bei der Players Championship in deutlich besserer Form zu befinden.

Watney führt in Quail Hollow

Eine gute Form hat bereits Nick Watney. Der US-Amerikaner (-12) setzte sich nach zwei Runden in Führung und liegt mit einem Schlag vor Webb Simpson (-11) und den geteilten Dritten Stewart Cink, Ben Crane, D.A. Points und John Senden (alle -10). Doch angesichts des Wirbels um Tiger Woods gingen diese Leistungen etwas unter.

Malte Asmus

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.