HOME

Leichtathletik-WM: David Storl holt Gold im Kugelstoßen

David Storl hat seinen Titel im Kugelstoßen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften verteidigt. Der 23-jährige Chemnitzer schaffte am Freitag in Moskau 21,73 Meter und holte damit WM-Gold.

Was für ein Kraftakt! Kugelstoßer David Storl hat in Moskau seinen Weltmeistertitel von Daegu 2011 mit der Superweite von 21,73 Meter verteidigt und den deutschen Leichtathleten das dritte Gold beschert. Der erst 23 Jahre alte Chemnitzer gewann am Freitagabend im Luschniki-Stadion in einem packenden Wettkampf.

Der Olympia-Zweite steigerte seine persönliche Bestleistung dabei gleich um 69 Zentimeter. Vor dem Abschlusswochenende der Titelkämpfe hat das 66-köpfige DLV-Team nun bereits dreimal Gold durch Storl, Stabhochspringer Raphael Holzdeppe und Diskuswerfer Robert Harting errungen. Dazu gab es zweimal Silber und einmal Bronze.

Pressefotos sichern den Titel

Storl ballte nach seinem vierten Stoß jubelnd die Faust, doch die Kampfrichter werteten den Versuch zunächst als ungültig. Nach einigen Diskussionen wurde die Weite doch anerkannt - dank der Bilder eines Pressefotografen, der den Stoß Storls genau dokumentiert hatte.

So übertrumpfte das Riesentalent die 21,57 Meter des Amerikaners Ryan Whiting. Ein Einspruch der Amerikaner gegen die Wertung des Siegstoßes wurde abgewiesen. Bronze ging an den Kanadier Dylan Armstrong mit 21,34. Storl zeigte dann noch einmal seine gewaltigen Muskeln, schnappte sich einen schwarz-rot-goldenen Zylinder und ging mit der Nationalfahne auf die Ehrenrunde.

Das Endergebnis im Überblick

1. David Storl (Chemnitz) 21,73 m; 2. Ryan Whiting (USA) 21,57; 3. Dylan Armstrong (Kanada) 21,34; 4. Reese Hoffa (USA) 21,12; 5. Ladislav Prasil (Tschechien) 20,98; 6. Tomasz Majewski (Polen) 20,98; 7. German Lauro (Argentinien) 20,40; 8. Georgi Iwanow (Bulgarien) 20,39.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(