VG-Wort Pixel

MLB Dodgers für zwei Milliarden Dollar verkauft


Die Los Angeles Dodgers haben einen neuen Besitzer: Earvin, besser bekannt als Magic, Johnson, einem der besten NBA-Spieler aller Zeiten. Zusammen mit einer Investorengruppe legte Magic zwei Milliarden US Dollar für das MLB-Team auf den Tisch.

Eine Investorengruppe um Basketball-Legende Earvin Magic Johnson ist neuer Besitzer des Baseball-Teams Los Angeles Dodgers aus der Profiliga MLB.

Der einstige Superstar der Los Angeles Lakers erwarb zusammen mit seinen Geschäftspartnern den zuletzt strauchelnden Traditionsverein Dodgers für zwei Milliarden Dollar, was einen neuen Rekord-Preis für ein US Sport-Team bedeutet. Teuerstes Team bisher waren die Miami Dolphins in der NFL, die 2009 für 1,1 Milliarden Dollar verkauft wurden.

"Ich bin begeistert, ein Teil der historischen Dodgers-Franchise zu sein und will die Dodgers wieder auf die erste Seite des Sportteils in unserer wunderbaren Stadt Los Angeles bringen", sagte Johnson in einer Pressemitteilung. Neben ihm hatte es zwei weitere Kaufinteressenten für den sechsmaligen MLB-Champion gegeben.

Dodgers aus dem Konkurs gerettet

Die Dodgers hatten im Juni Konkurs angemeldet, nachdem Besitzer Frank McCourt aufgrund von Privatausgaben in Millionenhöhe sowie der Scheidung von seiner Frau in Zahlungsschwierigkeiten geraten war. Seine Ex-Gattin, die bis zur Entlassung durch McCourt im Oktober 2009 Geschäftsführerin der Dodgers war, hatte vor Gericht eine Scheidungssumme von 131 Millionen Dollar erstritten.

McCourt hatte die Dodgers 2004 für 430 Millionen US Dollar gekauft. Seitdem hatte sich der Schuldenstand bis Januar 2012 auf 579 Millionen erhöht. Rechnet man das Geld für seine Ex-Frau hinzu, bleiben ihm immer noch einige hundert Millionen US Dollar Gewinn, die er in acht Jahren mit dem Team gemacht hat.

Am Kauf der Dodgers waren noch zwei weitere Gruppen interessiert. Einmal Stan Kroenke, ein Geschäftsmann, dessen Familie bereits in der NFL die St. Louis Rams, die Denver Nuggets in der NBA, die Colorado Avalanche in der NHL, der MLS-Club Colorado Rapids sowie Mehrheitsanteile am FC Arsenal in der englischen Premier League gehören. Zweiter Interessent war Steven Cohen, ein Hedge-Fond-Manager, dem bereits Anteile an den New York Mets gehören.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker