VG-Wort Pixel

NHL Rangers siegen in Boston, St. Louis Team des Monats


3,6 Sekunden waren noch auf der Uhr, da schlug Marian Gaborik zu und sorgte für den 3:2-Siegtreffer der Rangers nach Verlängerung in Boston. David Backes von den Blues schoss die Sabres fast im Alleingang ab und Toronto unterlag im Bruderduell.

Die New York Rangers haben das Spitzenspiel der NHL bei den Boston Bruins gewonnen und sind nun die Nummer eins in der Eastern Conference. Jochen Hecht und die Sabres kassierten in St. Louis die fünfte Niederlage in Folge, im Duell der kanadischen Erzrivalen setzte sich Montreal in Toronto durch.

Sieben Spiele und 16 Versuche mussten die Rangers auf einen Treffer in Überzahl warten – und ausgerechnet im Top-Duell bei den Bruins platzte der Knoten in der Overtime: Marian Gaborik traf 3,6 Sekunden vor der Schlusssirene zum 3:2 und schoss die Rangers auf Platz eins im Osten. Andrew Ference saß bei Boston auf der Strafbank, er hatte Ryan McDonagh mit einem üblen Check in die Bande geschickt, wofür er eine Fünf-Minuten-Bestrafung inklusive Spieldauerstrafe kassierte.

Ference droht Sperre

“Es war einer der gefährlichsten Hits die ich seit langem gesehen habe“, so Rangers Coach John Tortorella auf espn.com. Die NHL wird den Vorfall untersuchen und über eine Sperre entscheiden. Ob sich McDonagh, der nicht weiter spielen konnte, ernsthaft verletzt hat, steht noch nicht fest. Ference selbst war untröstlich: “Die fünf Minuten haben dem Team nicht geholfen, aber als erstes hofft man niemanden ernsthaft verletzt zu haben. Es ist ein schlechtes Gefühl.“

Ference hatte vorher zweimal für den Ausgleich der Bruins gesorgt. Nach torlosem ersten Abschnitt waren die Rangers in Durchgang zwei durch Ryan Callahan und Gaborik mit 1:0 und 2:1 in Führung gegangen, Ference besorgte das 1:1 und legte Adam McQuaid das 2:2 auf. Nachdem auch das letzte Drittel ohne Tore blieb, ging es in die Verlängerung, in der Gaborik den guten Tuukka Rask im dritten Anlauf überwinden konnte.

Duell der Goalies

Der Backup von Tim Thomas, hielt zunächst zweimal gut gegen Callahan und Brad Richards, den Abpraller konnte dann aber Gaborik verwerten. Rask kam auf 30 Saves, sein Gegenüber Henrik Lundqvist stand ihm in nichts nach und wehrte den Puck sogar 32 Mal ab.

Für Dennis Seidenberg verlief sein Jubiläum – er stand zum 500. Mal in der NHL auf dem Eis – nicht wie gewünscht. Durch den Sieg liegen die Rangers jetzt mit 64 Zählern zwei Punkte vor den Bruins an der Spitze der Eastern Conference, aber das ist Trainer Tortorella egal: "Wir kümmern uns nicht um den ersten Platz, die Division, die Conference. Wir wollen einfach nur gut spielen."

Viermal Backes

Obwohl Jaroslav Halak mal wieder hinter sich greifen musste, konnten die St. Louis Blues gewinnen. Das 4:2 gegen die Buffalo Sabres war der vierte Sieg in Serie, für die Sabres die fünfte Niederlage am Stück. Nach insgesamt 164 Minuten und 38 Sekunden musste der Goalie der Blues wieder ein Tor hinnehmen. Mike Weber erzielte die 1:0-Führung für die Sabres im ersten Drittel (16:13 ).

“Wir können nicht jedes Spiel 1:0 gewinnen“, sagte David Backes nach dem Spiel. “Unser Torhüter war phänomenal, wenn sie nur ein oder zwei Tore zulassen, müssen wir sie mit unserer Durchschlagskraft in der Offensive belohnen.“ Nach zwei Shot-Outs für Halak in Folge und zwei 1:0-Siegen für die Blues war Backes für die Durchschlagskraft zuständig, der Center bereitet die ersten beiden Tore der Blues vor und erzielte Treffer drei und vier selbst.

Home Sweet Home

Halak hat in seinen letzten vierzehn Spielen bei nur drei Niederlagen nun elf Siege auf dem Konto, die Blues sind momentan das Team der Stunde, holten im Januar aus neun Partien acht Siege und sammelten 17 von 18 möglichen Punkten. Die beste Heimmannschaft der NHL liegt mit 64 Zählern nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Detroit in der Western Conference.

Für Buffalo sieht es hingegen nicht so rosig aus, die Pleite bei den Blues war die zwölfte Auswärtsniederlage in Folge bei 17:50 Toren. “Ich übernehme die volle Verantwortung“, sagte Trainer Lindy Ruff. “Das ist nicht zu akzeptieren.“ Die Sabres liegen punktgleich mit dem Letzten Carolina auf Rang 14 der Eastern Conference.

Unterbrechung sorgt für Sekundenschlaf

Den Toronto Maple Leafs fielen kurzzeitig die Augen zu, schon stand es 2:1 für die Canadiens. Nach zwei Toren im ersten Drittel durch Rene Bourque für Montreal und Matthew Lombardi für die Gastgeber sowie torlosem zweiten Durchgang ging es in Toronto mit 1:1 in das letzte Drittel. Dort sorgte eine längere Unterbrechung wegen Problemen mit dem Plexiglas für Sekundenschlaf bei den Leafs.

“Es ist so, als habe uns die Unterbrechung in den Halbschlaf versetzt“, so Torontos Trainer Ron Wilson. “Ich denke wir sind gut in das Drittel hineingekommen, aber dann kam die zehnminütige Unterbrechung und beim nächsten Wechsel bekommen wir prompt ein Gegentor.“ Raphael Diaz nutzte die Unaufmerksamkeit in der Verteidigung und erzielte das 2:1 für Montreal. Später gelang Lars Eller noch der Treffer zum 3:1-Endstand.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker