VG-Wort Pixel

Tennis - French Open Petkovic kämpft sich in die nächste Runde


Es war härter als erwartet: Deutschlands Tennis-Ass Andrea Petkovic hat bei den French Open die Serbin Bojana Jovanovski geschlagen und mit Mühe die zweite Runde erreicht. Zuvor war der Weltranglistenerste Rafael Nadal nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt.

Andrea Petkovic hat bei den French Open die zweite Runde erreicht. Die deutsche Nummer eins gewann am späten Dienstagabend in Paris nach hartem Kampf gegen die Serbin Bojana Jovanovski mit 6:4, 7:6 (7:3) und trifft nun auf die Tschechin Lucie Hradecka.

Petkovic stand am dritten Tag lange Zeit im Wartestand. Weil sich die vorherigen Partien in der Stierkampf-Arena von Court 2 immer mehr in die länge zogen, durfte sie erst gegen kurz vor 20 Uhr auf den Platz. Die lange Ungewissheit schien der 23-Jährigen nicht gut bekommen zu sein. Die Darmstädterin fand nie wirklich zu ihrem Rhythmus und konnte nicht an die starken Leistungen von Straßburg anknüpfen, wo sie in der Vorwoche das zweite Turnier ihrer Karriere gewonnen hatte.

Zwar entschied Petkovic den ersten Durchgang nach 44 Minuten mit 6:4 für sich, im zweiten Satz trieb die 19 Jahre alte Jovanovski die Hessin mit ihrer starken Vorhand aber schier zur Verzweiflung. Doch Petkovic zeigte wieder einmal ihr großes Kämpferherz, wehrte drei Satzbälle ab und entschied das Match schließlich nach 1:54 Stunden Spielzeit im Tie Break mit 7:3 für sich.

Bei den Männern hatte zuvor Rafael Nadal ein sensationelles Erstrunden-Aus nur mit viel Mühe abgewendet. Der spanische Weltranglisten-Erste rang auf dem Centre Court Philippe Chatrier den aufopferungsvoll kämpfenden Amerikaner John Isner in 4:01 Stunden mit 6:4, 6:7 (2:7), 6:7 (2:7), 6:2, 6:4 nieder und stand dabei kurz vor dem K.o. Für den Titelverteidiger war es das erste Fünf-Satz-Match in Paris überhaupt. Der 24-Jährige hat das Tennis-Spektakel in der französischen Hauptstadt bislang fünfmal gewonnen. Bei einer Niederlage gegen Isner hätte er Platz eins im ATP-Ranking an den Serben Novak Djokovic verloren. Dementsprechend feierte Nadal den glücklichen Sieg. Als ob er das Sandplatz-Spektakel bereits ein weiteres Mal gewonnen hätte, tanzte er über den Centre Court Philippe Chatrier.

Licht und Schatten gab es am Dienstag für die deutschen Tennis-Herren: Während Florian Mayer den Russen Igor Kunizyn mit 6:3, 4:6, 6:4, 6:3 ausschaltete und dabei seinen Status als derzeit bester deutscher Tennisspieler bestätigte, verlor Philipp Kohlschreiber gegen den an Nummer 24 gesetzten Amerikaner Sam Querrey mit 6:3, 1:6, 2:6, 4:6.

Das Aus beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres kam am Dienstag auch für Rainer Schüttler und Andreas Beck. Benjamin Becker musste seinen Start in der französischen Hauptstadt kurz vor seinem Duell mit dem Schweden Robin Söderling wegen einer Ellenbogenverletzung absagen. Damit sind bereits 13 der 21 deutschen Profis in Paris ausgeschieden. Andrea Petkovic spielte erst am späten Dienstagabend gegen die Serbin Bojana Jovanovski.

mad/kbe/DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker