HOME

Tennis: Angelique Kerber steht im Viertelfinale der US Open

Die Tennis-Welt staunt über die wiedererstarkten deutschen Damen. Doch nicht Sabine Lisicki oder Andrea Petkovic stehen als erste Spielerin im Viertelfinale, Angelique Kerber feierte bei den US Open den größten Erfolg ihrer Karriere.

Angelique Kerber ist überraschend ins Viertelfinale der US Open eingezogen. Im Schatten von Sabine Lisicki und Andrea Petkovic – die ihrerseits ebenfalls noch vom Viertelfinale träumen können – feierte Kerber gegen Monica Niculescu den größten Erfolg ihrer Karriere.

Mit druckvollem Spiel von der Grundlinie bestimmte Kerber das Match und siegte verdient mit 6:4 und 6:3. Und auch in der nächsten Runde muss für die Nummer 92 der Weltrangliste noch nicht Schluss sein, gegen die Siegerin der Partie Shuai Peng gegen Flavia Pennetta ist Kerber in der derzeitigen Form nicht chancenlos.

Gestenreicher Auftritt

Kerber erwischte in ihrem ersten Achtelfinale bei einem Grand Slam-Turnier einen perfekten Start. Gleich im ersten Spiel nahm sie Niculescu den Aufschlag ab und führte schnell 2:0. Wie schon in den Runden zuvor, als ihr vor allem gegen die gesetzte Agnieszka Radwanska ein Überraschungscoup gelang, versuchte Kerber von das Spiel zu dominieren. Von der Grundlinie aus hetzte sie Niculescu über den Platz, die Rumänin konnte zunächst nur reagieren.

Trotzdem wirkte Kerber nicht wirklich zufrieden mit ihrem Spiel. Bei leichten Fehlern diskutierte die 23-Jährige gestenreich mit sich selbst. Und so verlor sie Mitte des ersten Satzes dann auch den Faden und musste zum 3:3 das Rebreak hinnehmen. Doch mit dem Halbfinaleinzug in Dallas unmittelbar vor den US Open scheint bei Kerber der Knopf aufgegangen zu sein, denn direkt im nächsten Spiel holte sie sich das Break zurück.

Vergessen sind die Zeiten, in denen sie eine Erstrundenpleite nach der anderen kassierte. Im ersten Halbjahr 2011 wollte der Linkshänderin fast gar nichts gelingen, in der Weltrangliste war sie von Rang 45 – ihrer bisher besten Platzierung – bis auf Platz 92 abgerutscht. Kerber hat den Fokus aber wieder gefunden und so holte sie den ersten Satz gegen eine stärker werdende Niculescu mit 6:4.

Mehr Fehler, aber auch mehr Punkte

Auch im zweiten Satz war es Kerber, die den Rhythmus bestimmte. Die Deutsche machte viel mehr direkte Punkte als Niculescu, aber auch die Statistik bei den leichten Fehlern führte Kerber deutlich an. Los ging es mit drei schnellen Breaks, doch dann war die Sicherheit wieder da. Bei eigenem Aufschlag ließ sie nur noch wenig zu und schaffte bei 5:3 das nächste, spielentscheidende Break.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity