HOME

Tennis: Kohlschreiber muss Schwerstarbeit leisten und zieht in Runde zwei ein

Während Philipp Kohlschreiber und Cedrik-Marcel Stebe Einiges fürs Weiterkommen leisten mussten, haben die Favoriten in Halle ein Freilos.

Philipp Kohlschreiber hat den ersten Schritt zur Titelverteidigung bei den 20. Gerry Weber Open in Halle/Westfalen gemacht. Im deutschen Duell besiegte der Augsburger Dustin Brown mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:4).

Sein Gegner im Achtelfinale bei dem mit 663.750 Euro dotierten ATP-Rasenturnier ist der Pole Lukasz Kubot. In der Runde der letzten Acht könnte der 28-jährige Sieger der BMW Open in München allerdings schon auf den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal treffen.

Kohlschreibers Selbstbewußtsein

"In der Anfangsphase hatte ich zu großen Respekt", sagte Kohlschreiber zu dem 1:4-Fehlstart im Duell mit aufschlagstarken Brown. "Über die Dauer des Matches konnte ich mich aber steigern." Die beiden Erstrunden-Niederlagen nach dem Erfolg von München Anfang Mai und das Aus in der zweiten Runde der French Open belasten Kohlschreiber nicht. "Man sieht, dass ich hart an mir arbeite. Das Erstrundenspiel war besser als das im letzten Jahr, weil ich über mehr Selbstbewusstsein verfüge", sagte er.

Auch Jungprofi Cedrik-Marcel Stebe hat das Achtelfinale erreicht. Allerdings musste er gegen den Argentinier Carlos Berlocq Schwerstarbeit leisten: Erst nach 2:46 Stunden und dem achten Matchball stand der 6:3, 3:6, 7:5-Sieg des Vaihingers fest.

Petzschner und Kamke sind raus

Ausgeschieden ist dagegen Philipp Petzschner, der gegen den Kanadier Milos Roanic mit 5:7, 6:7 (1:7) verlor. Auch Tobias Kamke unterlag in seinem Auftaktspiel dem Qualifikanten Ze Zhang unerwartet mit 4:6, 6:7 (2:7). Er ist der erste Chinese, der im Hauptfeld von Halle steht.

Einen kurzen Auftritt hatte das deutsche Daviscup-Doppel Tommy Haas/Alexander Waske. Im Achtelfinale schieden sie gegen Johann Brunstrom/Philipp Marx (Schweden/Biedenkopf) mit 4:6, 2:6 aus.

Die Stars starten am Mittwoch

Die Topstars Roger Federer und Rafael Nadal, der erstmals seit sieben Jahren wieder in Halle antritt, haben in der ersten Runde Freilose und starten frühestens am Mittwoch in das Turnier. Federer ist schon in Halle eingetroffen, dort wurde dem Eidgenossen am Montag eine besondere Ehre zuteil: Die westfälische Stadt hat den Zufahrtsweg zum Gerry-Weber-Stadion von Weststraße in "Roger-Federer-Allee" umbenannt.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity