HOME

Tour de France: Schumacher weiter an der Spitze

Der deutsche Radprofi Stefan Schumacher fährt bei der Tour de France weiter im Gelben Trikot des Spitzenreiters. Auf der fünften Etappe kam er mit dem Hauptfeld ins Ziel. Sieger wurde der Engländer Mark Cavendish.

Der Traum in Gelb geht für Stefan Schumacher weiter. Der 26-jährige Schwabe aus dem Gerolsteiner-Team verteidigte seine am Vortag errungene Spitzenposition im Gesamtklassement der 95. Tour de France auch auf der fünften und längsten Etappe. Beim Tagessieg des Engländers Mark Cavendish vor dem dreifachen Weltmeister Oscar Freire (Spanien) und Erik Zabel nach 232 Kilometern reichte Schumacher in Chateauroux ein Platz im Mittelfeld des Pelotons.

Cavendish feierte den ersten Tour-Etappensieg seiner Karriere. Bei der ersten Bergankunft auf der kommenden 6. Etappe in der 1298 Meter hohen Skistation Super Besse im Zentralmassiv steht der Spitzenreiter aber vor anderen Herausforderungen: "Da wird es sicher ganz schwer, das Trikot zu verteidigen", sagte Schumacher.

Tour-Favorit Valverde gestürzt

Viel wird davon abhängen, wie ernsthaft die Topfavoriten Kim Kirchen (+18 Sekunden auf Platz zwei), Cadel Evans (+21) und Alejandro Valverde (+1:27) auf der ersten Bergetappe zur Sache gehen werden. Der Spanier stürzte auf dem Weg nach Chateroux und musste sich vom Tour-Arzt an seiner lädierten Schulter und am Knie behandeln lassen.

"Ich bin nicht hier, um die Tour de France zu gewinnen. Ich wollte das Trikot tragen und eine Etappe gewinnen. Alles andere ist jetzt ein Bonus", sagte Schumacher zu seinen weiteren Ambitionen. Sein Teamchef Hans- Michael Holczer setzt auch nach dem Triumph von Cholet für das Gesamtklassement "weiter auf Markus Fothen und Bernhard Kohl".

Trotzdem mussten Schumachers Team-Kollegen mächtig strampeln und Kräfte lassen, um das Gelbe Trikot zu verteidigen. Auf der Verfolgung dreier Ausreißer fuhr die Eifel-Equipe lange alleine an der Spitze des Hauptfeldes. Erst zum Schluss schalteten sich auch andere Mannschaften ein, und die Flucht der drei Franzosen war erst unmittelbar vor dem Zielstrich beendet. Die Teams der Sprinter hatten sich formiert und ebneten ihren Kapitänen den Weg auf die Zielgerade der für längere Zeit letzten Sprint-Etappe.

"Ein blasses Gelbes Trikot"

Allerdings scheiden sich am 13. deutschen Gelben Trikot die Geister. Mit seinem Husarenritt beim Zeitfahren in Cholet verschaffte die neue Tour-Überraschung seinem Gerolsteiner-Team zwar die dringend benötigte Aufmerksamkeit - rief zugleich aber wieder die Zweifler auf den Plan. "Ein blasses Gelbes Trikot", titelte das Tour- Zentralorgan "L'Équipe" in Anspielung auf Schumachers zurückliegende Eskapaden. Selbst Holczer räumte ein, dass der 26-Jährige für die Rolle des strahlenden Hoffnungsträgers angesichts seiner bewegten Vita nicht hundertprozentig tauge: "Er hat eine Vergangenheit, in der es nicht unbedingt makellos zuging."

Teamchef spricht von "Ungereimtheiten"

Es ist eine Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet Holczers Problem-Fall dem Gerolsteiner-Team zum ersten Mal in elf Jahren das "Maillot Jaune" bescherte und zum Faustpfand bei der Sponsorensuche werden könnte. Denn Anfang des Jahres stand Schumachers Arbeitsplatz nach einer Reihe von Skandalen auf der Kippe. Den Höhepunkt bildete im Oktober direkt nach der WM 2007 in Stuttgart ein Autounfall unter Alkoholeinfluss, nach dem die Polizei auch Spuren von Amphetaminen in seinem Blut fand. Zuvor war er mit erhöhten Blutwerten aufgefallen, die Experten aber glaubhaft nicht auf Manipulation zurückführten.

Drei Stunden nach Schumachers Coup sprach Holczer von einigen "Ungereimheiten" in der Vergangenheit des Nürtingers. Als in der "Tagesschau" der ARD, die sich eine kritische Haltung zu Schumacher, Valverde und Co. verordnet hat, von einem früheren Doping-Verdacht gegen Schumacher berichtet wurde, konstatierte Holczer: "Damit muss er leben." Die ARD will ihren Stil beibehalten. "Es hat schon erste Reaktionen von Zuschauern gegeben, die uns vorwarfen: 'Wollt Ihr das Gelbe Trikot verunglimpfen", sagte ARD-Sprecher Rolf-Dieter Ganz.

DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?