VG-Wort Pixel

US Sport Rangers gleichen World Series aus


Der Meister des Pitching-Wechsels hat sich verspekuliert - und der Superstar gepatzt: Die World Series ist wieder offen.

Mit einem spektakulären Finish im neunten Inning haben die Texas Rangers Spiel 2 der World Series in St. Louis noch gedreht und fahren nun mit einem Serienstand von 1:1 im Gepäck nach Hause, wo in Arlington am Samstag Dirk Nowitzki den ersten Pitch werfen wird.

Immer und immer wieder hatte Cardinals-Manager Tony La Russa mit detaillierten Wechseln der Pitcher die Spiele in die Länge gezogen, aber damit fast immer Recht behalten. Nur so war der Run des Teams in die World Series möglich geworden. In Spiel 2 pitchte Jaime Garcia die ersten sieben Innings für die Cardinals, ließ nur drei Hits zu und verteidigte das 0:0.

Dass die Cardinals nicht schon führten, lag auch an Rangers-Shortstop Elvin Andrus, der im fünften Inning in akrobatischer Manier einen Groundball von Rafael Furcal im Flug gefangen und dann, noch auf den Knien, mit dem Handschuh zur Second Base geworfen hatte, wo Ian Kinsler mit einem Forceout gegen Garcia das Inning geschlossen hatte.

Dr. Motte mit dem falschen Rezept

Im siebten Inning gelang dann St. Louis vor fast 50.000 Zuschauern im Busch Stadium der vermeintliche Durchbruch, als Pinch Hitter Allen Craig für Garcia mit einem Single RBI das Heimteam in Führung brachte. Beim 1:0 blieb es bis zum Schlussinning, in dem Jason Motte auf dem Hügel stand, der in den letzten Wochen zum bärtigen Supercloser des Baseballs aufgestiegen war.

Diesmal aber ließ Motte, der zuvor in den Playoffs 27 von 28 Battern bezwungen hatte, zwei Texaner auf die Bases gelangen. Schuld war allerdings zur Hälfte auch Superstar Albert Pujols. Pujols, der noch keinen neuen Vertrag unterschrieben hat und auf einen Kontrakt wartet, der ihm 30 Millionen Dollar pro Jahr einbringt, fing einen eigentlich nicht all zu schweren Ball nicht und ließ so eine Stolen Base von Andrus zu.

So waren Rangers auf den Bases zwei und drei platziert. Erneut kam La Russa auf den Hügel, um seine situativen Wechsel vorzunehmen. Da er gegen Josh Hamilton einen Linkshänder haben wollte, nahm er Motte vom Feld und brachte Arthur Rhodes. Dessen Pitch konnte der eigentlich an einer Leistenzerrung laborierende Hamilton zu einem Sacrifice Fly nutzen, mit dem Ian Kinsler das Spiel zum 1:1 ausglich.

Nun war Michael Young für die Rangers am Schlag. La Russa öffnete erneut den Bullpen und setzte mit Lance Lynn wieder einen Rechtshänder an. Aber auch Lynn konnte nicht den nächsten Sac Fly verhindern, der nun Andrus den Run ermöglichte.

Damit war das Spiel verloren, und Tony La Russa hatte ausnahmsweise nicht die richtigen Entscheidungen getroffen. Als verlierender Pitcher wurde Motte gewertet, der die beiden Hits im neunten zugelassen hat. Er darf aber auch auf Pujols als Schuldigen verweisen. Der machte sein vielleicht letztes Spiel für die Cards in diesem Stadion, aber schwänzte hinterher die Pressekonferenz und wollte nicht über sein Missgeschick sprechen.

Daniel Raecke

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker