VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" "HappyPo" - investieren die Löwen in diese Po-Dusche?

Das waren die fünf kuriosesten Momente bei "Die Höhle der Löwen" 2017.



1. Mit seiner Erfindung gegen Flugrost in der Spülmaschine bekam Oliver Rokitta einen Deal mit Ralf Dümmel. Doch das war Rokitta nicht genug, er nutzte das Interview nach dem Erfolg und machte seiner Freundin Nadine einen Heiratsantrag. Da die Sendung Anfang 2017 aufgezeichnet wurde, musste Rokitta den Antrag allerdings neun Monate geheim halten. Der Lohn: Nadine hat "Ja" gesagt.



2. "Die kleine Dusche nach dem großen Geschäft." Die handliche Po-Dusche "HappyPo" soll den Gebrauch von Klopapier ersetzen und außerdem hygienischer sein. Der "Löwin" Dagmar Wöhrl gefällt das Bidet für alle Fälle, sie sicherte sich 25 Prozent des Unternehmens für 120.000 Euro.



3. Marcus König ging mit seiner Erfindung "Yummynator", einem Futternapf mit rutschfester Unterlage, in die Löwenhöhle. Die Näpfe führte König mit Hundewelpen vor und überzeugte damit Investor Ralf Dümmel. Aber nicht nur der Erfinder tätigte Geschäfte – einer der Welpen machte einen Haufen direkt vor die Füße der Löwen.



4. Ein Pferd in der Höhle der Löwen – die Gründer von Goodsmith aus München entwickelten einen Hufschutz für Pferde. Die Alternative zum Hufeisen wird mit Klettverschluss befestigt. Für ihren Pitch holten sie sich tierische Unterstützung – ohne Erfolg, die "Löwen" lehnten ab.



5. Manuela Apitzsch und Marie Papenkort gründeten das Baby-Spa "Mabyen". Entspannung für Babys mit Whirlpool und Massagen. Außerdem haben die Gründerinnen eigene Pflegeprodukte für Kleinkinder entwickelt. Ihre Idee präsentierten sie natürlich an einem Baby – und bekamen einen Deal mit Judith Williams.
Mehr
Wasser statt Klopapier: Das Start-up HappyPo will die Toilettenhygiene verbessern und Klopapier sparen. In der "Höhle der Löwen" suchen die Gründer nach einem Investor für ihre Po-Duschen.

Die Idee für HappyPo kam Gründer Oliver Elsoud auf Reisen. Denn ob in Dubai, in Kairo, in Japan oder in Indien - in den meisten Teilen der Welt wäscht man sich nach dem Toilettengang den Hintern mit Wasser. Die Reinigung mit Toilettenpapier gilt weithin als unhygienisch. "75 Prozent der Weltbevölkerung benutzen kein Toilettenpapier", sagt Elsoud. In unseren Gefilden allerdings hat sich diese spezielle Nass-Reinigung bislang nicht durchgesetzt. "Die Menschen in Deutschland waschen alles mit Wasser, nur ihren Hintern nicht", sagt Elsoud.

HappyPo Produkt
Wasser marsch: Die Po-Dusche von HappyPo reinigt per Wasserstrahl - und wird nur durch Händedruck bedient
© HappyPo

Daher hat er gemeinsam mit Mitgründer Frank Schmischke "HappyPo" entwickelt - "die kleine Dusche nach dem großen Geschäft" -, für die sie am Dienstag einen Investor in der "Höhle der Löwen" suchen. Die Po-Dusche des Berliner Start-ups sieht aus wie eine etwas zu klobig geratene elektrische Zahnbürste. Der Kopf lässt sich abschrauben, sodass das Gerät am Wasserhahn gefüllt werden kann. Nach der Sitzung hält man sich die Po-Dusche an den Hintern und lenkt den Wasserstrahl allein durch Händedruck wohldosiert auf die entsprechende Körperregion - Batterien sind nicht nötig. Die auszuführende Bewegung sei im Grunde die gleiche wie beim Abwischen mit Klopapier, sagt Elsoud. 

HappyPo als hygienische und umweltfreundliche Alternative

Die HappyPo-Gründer halten das Prinzip Wasser nicht nur für hygienischer, sondern auch für umweltfreundlicher, weil es den Verbrauch von Toilettenpapier drastisch senkt. Die Po-Dusche ist für sie das perfekte Einstiegsprodukt, weil es mobil einsetzbar und mit 25 Euro recht günstig ist. Bislang musste man sich für viel Geld ein Dusch-WC einbauen lassen, wenn man sich den Hintern nach dem Geschäft mit Wasser sauber machen wollte.

Affiliate Link
-29%
HAPPYPO Po-Dusche 2.0 (Weiß)
Jetzt shoppen
14,21 €19,99 €

Und das früher verbreitete Bidet ist für diesen Zweck nicht wirklich praktisch, weil man zunächst mit heruntergelassenen Hosen von der Toilette herüberwackeln muss. Das Sitzwaschbecken dient vielen daher eher als Wäscheablage und ist akut vom Aussterben bedroht. Vielleicht taugt es den HappyPo-Machern aber immerhin noch, die Akzeptanz für ihre Idee zu erhöhen. Gründer Elsoud sagt: "Wir sind das Volks-Bidet." 

Aufgefüllt wird die Po-Dusche direkt am Wasserhahn
Aufgefüllt wird die Po-Dusche direkt am Wasserhahn
© HappyPo

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

bak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker