HOME

Mitarbeiter streiken: Drohendes Chaos an Barcelonas Flughafen

Ab September könnte es an Spaniens großen Flughäfen einige Verzögerungen und Flugausfälle geben. Schon am Montag trat das Sicherheitspersonal am Airport in Barcelona in einen unbefristeten Streik. Die Verhandlungen gestalten sich schwierig.

Ein Polizist steht während des Streiks am Flughafen in Barcelona, Spanien

Ein Einsatz der Polizei konnte an den ersten Streik-Tagen größere Wartezeiten an Spaniens Flughäfen verhindern

An Spaniens Flughäfen drohen im kommenden Monat erhebliche Probleme: Die Mitarbeiter der Flughafenbetreiber Aena und Enaire haben vom 15. September an einen landesweiten Streik angekündigt, der 25 Tage dauern soll. Dies teilte die Gewerkschaft UGT am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Arbeitnehmervertretungen forderten vor allem die Schaffung neuer Stellen und bessere Löhne, berichteten spanische Medien.

Bereits am Montag war das Sicherheitspersonal am Flughafen von Barcelona in einen unbefristeten Ausstand getreten. Längere Wartezeiten konnten nur deshalb vermieden werden, weil die Regierung die Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) damit beauftragt hatte, die Kontrollen der Passagiere zu übernehmen.

Verhandlungen in Spanien verlaufen ins Leere

Tage zuvor war es am Airport El Prat zu mehreren mehrstündigen Teilstreiks gekommen, die mitunter zu langen Schlangen an den Gepäckkontrollen geführt hatten.

Die Streikenden fordern vom privaten Sicherheitsunternehmen Eulen ebenfalls eine Aufstockung des Personals und bessere Arbeitsbedingungen. Alle Verhandlungen, an denen auch Vertreter der Regierung als Vermittler teilnahmen, verliefen bisher ergebnislos. Die Eulen-Gruppe beschäftigt in 14 Ländern mehr als 86.000 Menschen.

Proteste in Barcelona gegen den Massentourismus



sve / DPA / AFP