HOME

Gerichte: Gütliche Einigung bei Hartz-IV-Klagen kaum möglich

Wörlitz - Neue Regeln für die Jobcenter erschweren aus Sicht der Landessozialgerichte eine gütliche Einigung bei Streitigkeiten über Hartz-IV-Leistungen. Die Prozessbevollmächtigten der Jobcenter dürften nur noch eingeschränkt Vergleiche abschließen, sagte der Präsident des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt, Michael Fock, der Deutschen Presse-Agentur. Sie müssten sich zunächst mit ihren Vorgesetzten beraten, statt einem ausgehandelten Vergleich noch im Gerichtssaal zuzustimmen. Statt einer gütlichen Einigung durch einen Vergleich müssten nun immer häufiger die Richter entscheiden.

Banknoten und Münzen

Emsland

Wegen Hartz-IV-Schwindel: Ehepaar muss 175.000 Euro an Jobcenter zurückzahlen

Nach Hartz-IV-Urteil in NRW

Friedrich warnt vor Migranten-Ansturm

Nur weil jemand während der Arbeit ermordet wird, ist es nicht unbedingt ein Arbeitsunfall, entschied das Landessozialgericht in Baden-Württemberg

Gericht lässt Witwe abblitzen

Mord ist kein Arbeitsunfall

Kein Anspruch auf Entschädigung

Contergangeschädigte sind keine Gewaltopfer

Keine Entschädigung für Contergan-Opfer

"Missbildungen nicht vorhersehbar gewesen"

Landessozialgericht NRW

Hartz-IV-Empfänger muss nicht in Obdachlosenunterkunft

Sozialgericht

Abwrackprämie mindert Hartz IV

AOK-Arznei-Rabattverträge

AOK-Patienten müssen zuzahlen

Kinderpornografie

Ermittlungen gegen ranghohen Richter

Urteil

Passivraucher dürfen kündigen

Hartz IV

Umziehen oder untervermieten

Minijobs

Abgabenstress in der Reinigung

Arbeitslosengeld

Bei Nebenjob Geld zurück

Arbeitsmarkt

Arbeitslosengeld trotz Beschäftigung beim Ehepartner

URTEIL

Korrekt beraten ist Pflicht

Verwandtschaft

Kein Versicherungsschutz bei Gefälligkeit für Verwandte