VG-Wort Pixel

Neues Unternehmen Schoko Winterscheidt: Joko verkauft bald Schokoriegel und Reiswaffeln

TV-Moderator Joko Winterscheidt engagiert sich zunehmend als Investor und Gründer von Start-ups.
TV-Moderator Joko Winterscheidt engagiert sich zunehmend als Investor und Gründer von Start-ups.
© Georg Wendt/ / DPA
Joko Winterscheidt ist einer der beliebtesten TV-Moderatoren Deutschlands. Nun steigt er ins Geschäft mit Schokoriegeln ein, die er "Jokolade" nennt. Auch im Handelsregisterauszug wartet ein Kalauer.

Im Fernsehen zählt Joko Winterscheidt zu den bekanntesten Gesichtern überhaupt. Seit einigen Jahren versucht der beliebte TV-Moderator ("Duell um die Welt", "Das Ding des Jahres", demnächst "Wer stiehlt mir die Show") sich auch als Investor in der hiesigen Startup-Szene einen Namen zu machen. Im vergangenen Jahr gründete er etwa gemeinsam mit dem Münchner Ingenieur Andy Weinzierl die E-Bike-Marke Sushi (mehr dazu können Sie hier nachlesen), zudem ist er an der Weinmarke "Drei Freunde Wein" gemeinsam mit Matthias Schweighöfer und der Winzerin Juliane Eller beteiligt und investierte auch in die Spirituosen-Marke "Muscatel Gin".

Nun will Winterscheidt mit dem nächsten Produkt in der Lebensmittelbranche mitmischen: Wie "Gründerszene" berichtet, hat der 41-Jährige bereits im September die Schoko Winterscheidt GmbH angemeldet. Der Name ist bereits ein Hinweis auf das Geschäftsmodell: Laut Handelsregisterauszug handele es sich um ein Unternehmen, welches sich um "Handel und Vertrieb von Lebensmitteln, insbesondere Erzeugnissen aus Schokolade" fokussiert. Winterscheidt hält dem Bericht zufolge über seine Beteiligungsfirma 8 Ventures mit 75 Prozent die Mehrheit an dem Unternehmen.

Jokolade und Schoko-Reiswaffeln in Planung

Läuft alles wie geplant, sollen demnächst Schokoladenriegel unter dem Namen "Jokolade" angeboten werden, die als Mahlzeitenersatz konzipiert sind. Zudem sollen "Reiswaffeln mit Schokoladenüberzug" ebenfalls im Portfolio landen.

Damit das Unterfangen erfolgreich wird, hat Winterscheidt einen namhaften Geschäftsführer an Bord des jungen Unternehmens geholt: Max Wittrock. Er hat als Mymuesli-Gründer bereits bewiesen, dass er Food-Startups groß machen kann. Nach zwölf Jahren verließ er sein Unternehmen im Jahr 2019. Wittrock hält die restlichen 25 Prozent der Firmenanteile der Schoko Winterscheidt GmbH. Wann die neuen Schoko-Produkte im (Online)Handel erhältlich sind und wie sich das Duo von den Mitbewerbern abheben will, ist derzeit nicht bekannt.

Quelle: "Gründerszene"

cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker