Kundencharta Neue Fahrgastrechte bei der Deutschen Bahn


Für Millionen Reisende tritt an diesem Freitag die "Kundencharta Fernverkehr der Deutschen Bahn" in Kraft. Wichtigste Neuheit sind rechtsverbindliche Entschädigungsregeln bei größeren Verspätungen.

Im folgenden einige Kernpunkte des Papiers:

ENTSCHÄDIGUNG:

Bei extremer Verspätung im Fernverkehr gibt es ein Fünftel des Ticketpreises in Form eines Gutscheins zurück. Dies gilt, wenn das Reiseziel über 60 Minuten zu spät erreicht wird. Für Kunden mit Zeitkarten gibt es eine Pauschale, die sich am durchschnittlichen Preis einer Fahrt orientiert. Für die zweite Klasse sind dies fünf Euro. Im ICE-Sprinter gibt es schon bei mehr als 30 Minuten über Fahrplan den Aufpreis (2. Klasse: zehn Euro) als Gutschein zurück.

ÜBERNACHTUNG UND TAXI:

Kann die Reise wegen Verspätung nicht bis 24.00 Uhr wie geplant fortgesetzt werden, übernimmt die Bahn Kosten für Taxi oder Übernachtung bis maximal 80 Euro. Bisher galt dies erst ab 1.00 Uhr nachts.

INFORMATIONEN:

Die Bahn will transparent sein: "Die Kunden erhalten möglichst zeitnah alle erforderlichen Informationen zu ihrer Zugverbindung; hierzu gehören auch Mitteilungen über Verspätungen und Zugausfälle."

KLIMA:Passagiere sollen weder schwitzen noch frieren müssen. "Bei Ausfall der Klimaanlage oder der Heizung werden den Fahrgästen Plätze in anderen Waggons angeboten. Sind keine freien Plätze vorhanden, bieten die Mitarbeiter den Fahrgästen im Fernverkehr, soweit in der konkreten Betriebslage verfügbar, kostenfrei Warm-/Kaltgetränke an."

REKLAMATIONEN:

Beschwerden sollen schnell bearbeitet werden: Die Bahn "hat sich zum Ziel gesetzt, Reklamationen innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Eingang abschließend zu erledigen. Gelingt dies in Ausnahmefällen nicht, erhalten die Kunden innerhalb dieser Zeit einen Zwischenbescheid." Weitere Informationen zur Kundencharta gibt es auch beim Bahn-Informationstelefon: 01805 - 78 80 15.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker