HOME

SWR-Marktcheck: Aldi gegen Edeka, Rewe und Lidl: Wo sind Markenartikel am billigsten?

Aldi setzt zunehmend auf Markenprodukte. Doch warum ändert der Discounter seine Strategie? Und kann der Kunde profitieren? Im Marktcheck werden die Preise von Aldi, Lidl, Rewe und Edeka verglichen.

Aldi Süd gegen Edeka, Rewe und Lidl im Marktcheck

Aldi Süd gegen Edeka, Rewe und Lidl im Marktcheck: Profitiert der Kunde von der Markenoffensive des Discounters?

Bei Aldi einkaufen bedeutete früher ramschige Läden, Produkte, die auf Euro-Paletten angeboten wurden und ausschließlich Hausmarken des Discounters. Wer Markenprodukte haben wollte, musste in einen Supermarkt gehen. Bei Aldi wurde der Kunde kaum fündig.

Das hat sich grundlegend geändert. Seit einigen Jahren räumt Aldi immer mehr Markenprodukte in die Regale. Ob nun Nutella, Coca-Cola, Nivea oder Blend-a-med: Der Discounter setzt zunehmend auf Markenhersteller. Dieser Trend nahm vor allem 2015 richtig Fahrt auf. Seit dem Frühjahr letzten Jahres finden sich nun unter anderem Red-Bull-Dosen, Labello-Lippenstift und Leibniz-Kekse im Angebot von Aldi Süd. Fast monatlich kommt ein weiteres Markenprodukt ins Sortiment. 

Fakten über den Discounter-Riesen: So tickt der Aldi-Konzern

Marken bei Aldi: Profitiert der Kunde?

Die Listung dieser Marken ist für Hersteller ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite steigern sie ihren Umsatz, schließlich ist Aldi der größte Discounter des Landes. Auf der anderen Seite nutzt Aldi diese Marktmacht dafür, die Preise radikal zu drücken. Den Verbraucher freut das, die Unternehmen müssen mit saftigen Preisabschlägen leben.

"Ach, wie gut, dass jeder weiß: Marken jetzt zum Aldi-Preis": So wirbt Aldi Süd seit einiger Zeit für die große Markenoffensive. Doch wieviel können Kunden beim Markeneinkauf bei Aldi wirklich sparen? Der SWR hat für die Sendung Marktcheck die Preise von Markenherstellern bei Aldi Süd mit denen von Supermarktketten verglichen. Für den Check wurden 25 Produkte ausgewählt, darunter Balisto-Schokoriegel, Coca-Cola duplo, Nutella, Milchschnitte und Red Bull. Verglichen wurden die Preise mit den Angeboten von Lidl,  Rewe und Edeka. 

Aldi und Lidl sind günstiger

Das Ergebnis: Für den Einkauf zahlen die Tester bei Rewe 50,76 Euro. Bei Edeka ist der gefüllt Einkaufswagen etwas günstiger, hier kosten die 25 Produkte 48,62 Euro. Lidl ist noch günstiger, hier kostet der Einkauf 46,04 Euro. Und Aldi? Hier zahlen die Tester ebenfalls 46,04 Euro - also nicht weniger als bei Lidl. 

Das erweitere Warenangebot hat für die Discounter gleich zwei Vorteile, sagt der Handelsexperte Andreas Kaapke von der Dualen Hochschule Stuttgart im Marktcheck. Für bestehende Kunden würde das Angebot erweitert, der Kauf in diesen Geschäften würde dadurch noch attraktiver. Darüber hinaus können die Discounter mit dem breiteren Sortiment ganz neue Zielgruppen locken. 

Discounter müssen Discounter bleiben

Doch der Experte warnt: "Ein Discounter muss schon noch als Discounter verstanden werden", so Kaapke. Der Kunde müsse noch erkennen können, dass er bei einem Billigheimer sei - denn vom Ambiente würde er auf den Preis schließen. "Das muss schon noch spartanisch sein", sagt Kaapke.

Neues Laden-Konzept: So schick sehen bald alle Aldi-Filialen aus
Aldi der Zukunft

Aldi wagt den Spagat zwischen Billig-Preisen und Edel-Optik: Das Weinregal sieht künftig deutlich hübscher aus. Konkurrent Lidl hat seine Weinabteilung bereits vor geraumer Zeit erheblich aufgewertet.

kg