HOME

KRISE: Argentinien beendet Schuldenabbau

Argentiniens neuer Präsident Adolfo Rodriguez Saa will durch eine vorübergehende Aussetzung der Schuldenrückzahlung seines Landes Arbeitsplätze schaffen.

Nach einer nächtlichen Marathonsitzung hat das argentinische Parlament am Sonntag den peronistischen Politiker Adolfo Rodriguez Saa zum Übergangspräsidenten des Landes gewählt. Der 54-jährige bisherige Gouverneur der Provinz San Luis kündigte bereits in seiner Antrittsrede Maßnahmen gegen die von seinem Vorgänger Fernando de la Rua übernommene schwere Finanzkrise sowie die Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit an. Rodriguez Saa kündigte in seiner Antrittsrede an, die Rückzahlung der Auslandsschulden in Höhe von 132 Milliarden Dollar (289 Milliarden Mark - 148 Milliarden Euro) zunächst auszusetzen. »Die internationalen Märkte werden reagieren, weil wir mit ihnen verhandeln werden«.

Sparpolitik provozierte Unruhen

De la Rua war nach der Hälfte seiner Amtszeit am Donnerstag unter dem Eindruck blutiger Unruhen gegen seine strikte Sparpolitik zurückgetreten, die 26 Menschenleben und über 200 Verletzte forderten. Zum amtierenden Staatsoberhaupt ernannte das Parlament am Freitag den Peronisten Ramon Puerta. Noch am selben Tag benannte die Peronistische Partei Rodriguez Saa als Kandidaten für das Amt des Übergangspräsidenten. Am Sonntagmorgen stimmte das Parlament dem nach 15-stündiger Debatte mit 169 gegen 138 Stimmen zu. Rodriguez Saa soll bis zur Wahl eines neuen Präsidenten am 3. März im Amt bleiben. Der Sieger dieser Wahl soll das Land dann die verbleibenden zwei Jahre der laufenden Legislaturperiode regieren.

Neue Währung geplant

Saa, der das Amt des Präsidenten bis zu Neuwahlen am 3. März 2002 innehaben wird, will weder die Landeswährung Peso abwerten, noch plant er eigenen Angaben nach eine Dollarisierung der argentinischen Wirtschaft. Allerdings kündigte er die Schaffung einer zweiten »Parallelwährung« an, nannte aber keine Einzelheiten. Der Peso ist seit zehn Jahren an den Dollar im Verhältnis eins zu eins gebunden. Diese Bindung wird von manchen Kritikern für die Finanz- und Wirtschaftskrise verantwortlich gemacht, da sie den Export argentinischer Waren unverhältnismäßig verteuere.

18 % Arbeitslosigkeit

Argentinien ist mit rund 132 Milliarden Dollar verschuldet, etwa die Hälfte davon entfallen auf Auslandsverbindlichkeiten. Seit rund vier Jahren befindet sich der lateinamerikanische Staat in einer Rezession. Mit dem frei werdenden Geld will Saa die Sozialhilfe für die Armen aufstocken und ein Programm zur Schaffung von Arbeitsplätzen finanzieren. Argentinien hat gegenwärtig eine Arbeitslosenquote von 18,3 Prozent; 40 Prozent der 36 Millionen Argentinier leben unter der Armutsgrenze.

Entschädigung für Opfer

Der Übergangspräsident bedauerte die irreparablen Schäden und Verluste an Menschenleben, die durch die Unruhen und Plünderungen im ganzen Land entstanden waren. Er kündigte die Schaffung eines Fonds zur Entschädigung der Opfer an. Gleichzeitig erteilte er einer Anerkennung des US-Dollars als offizielle Landeswährung eine Absage. Auch werde er keiner Abwertung des Pesos zustimmen.

Rodriguez Saa war 18 Jahre lang Gouverneur der mittelargentinischen Provinz San Luis. Im Gegensatz zu dem kühlen Technokraten De la Rua ist der neue Regerungschef bekannt für seine emotional vorgetragenen Reden und populistischen Äußerungen.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?