HOME

Machtkampf: Daimler verhandelt über Einstieg bei Porsche

Der Autobauer Daimler soll laut "manager-magazin.de" mit Porsche über einen Einstieg bei dem angeschlagenen Sportwagenhersteller verhandeln. Die Gespräche befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Die staatliche Förderbank KfW erteilte Porsche-Chef Wendelin Wedeking unlängst einen Korb in Sachen Milliardenkredit.

Der Automobilkonzern Daimler erwägt einem Magazinbericht zufolge eine Beteiligung am Sportwagenbauer Porsche. Die Gespräche befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium, berichtete das "manager-magazin" am Freitag in seiner Online-Ausgabe. Daimler würde sich damit indirekt auch an Volkswagen beteiligen.

Daimler-Chef Dieter Zetsche und Porsches Vorstandsvorsitzender Wendelin Wiedeking hätten die möglichen Optionen eines Einstiegs bereits Ende Mai diskutiert, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf Finanzkreise. Diskutiert werde, dass Daimler über eine Kapitalerhöhung Aktien der Porsche SE übernehme. Möglich sei auch, dass Daimler Porsche ein Paket VW-Optionen abnehme, hieß es weiter. In Industriekreisen hieß es, der Bericht sei ernst zu nehmen.

Ein Sprecher von Daimler sagte dazu: "In der Branche spricht jeder mit jedem. Im Übrigen sind das Spekulationen, die wir nicht kommentieren." Ein Porsche-Sprecher sagte: "Wir wissen davon nichts." Ein Volkswagen-Sprecher wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Porsche hat sich mit dem Einstieg bei Europas größtem Autobauer Volkswagen verhoben und nach letzten Angaben einen Schuldenberg von neun Milliarden Euro angehäuft. Zugleich verhandelt der Sportwagenbauer mit dem Emirat Katar über einen Einstieg.

Die staatliche Förderbank KfW lehnte unlängst einen Milliardenkredit für den angeschlagenen Sportwagenhersteller Porsche nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ab. Die "bankenmäßige Prüfung" des Porsche-Antrags habe ergeben, dass die Voraussetzungen für die Vergabe eines Darlehens nicht erfüllt seien, zitierte das Blatt am Freitag in seiner Online-Ausgabe aus KfW-Kreisen. Daher bekomme Porsche kein Geld vom Staat. Der Autobauer könne das Gesuch allerdings nachbessern, zumal darin eine mögliche Kapitalbeteiligung des Emirats Katar noch nicht berücksichtigt sei. Die hoch verschuldete Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG hatte Anfang Juni bei der KfW ein Darlehen über 1,75 Milliarden Euro beantragt.

Reuters/AP / AP / Reuters